Ob du es glaubst oder nicht, wir machen schon wieder einen Con! Obwohl wir nach dem Austria Con IV eigentlich geschworen hatten, uns so eine aufwendige Veranstaltung nicht mehr anzutun, schaut es jetzt so aus, als ob in Kürze der PERRY RHODAN Zielstern Con zum 100. Wiener P.R.-Stammtisch stattfinden wird. Es sollte ja nur so eine ganz kleine Veranstaltung werden, eine Art erweiterter Stammtisch, aber du kennst uns ja – eines gibt das andere, und am Ende ufert alles aus und wir stehen mit einem Con da. Tja, jetzt ist es eh schon passiert und zu spät für Selbstmitleid. Laß uns also gemeinsam den dornigen, steinigen, schweißtreibenden, zeitintensiven und arbeitsreichen, sicher von unzähligen Schwierigkeiten gespickten, Weg gemeinsam zurücklegen und aufzeichnen, auf daß wir den nachfolgenden PERRY RHODAN-Generationen diese Zeilen als Warnung und Ansporn gleichzeitig hinterlassen, damit sie vor einem solchen Schicksal bewahrt werden mögen oder zumindest offenen Auges der Gefahr entgegengehen. Eric anno domini 2004 in den Iden des Mai.
[Anmerkung: Das Con-Tagebuch gibt es auch in Form von gehefteten Softcover-Bänden mit einer limitierten und numerierten Auflage von 25 Stück mit einer überarbeiteten und fehlerbereinigten Fassung des nachfolgenden Textes]

 

4. Juli 2003

Auch wenn mir die verhängnisvolle Idee einige Tage vor diesem Stammtischabend (wohl beim Zusammenstellen der Stammtisch-Statistiken) kam, so möchte ich doch dieses Datum als den offiziellen Start für den sogenannten Zielstern-Con festsetzen, selbst wenn die genaue Bezeichnung des Cons zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht feststand. Ich zitiere dazu aus dem damaligen Bericht:

Zuletzt ging es noch um Stammtisch-Interna. Soll das kleine Guthaben auf dem Konto sinnlos verpraßt werden oder fällt uns dafür eine sinnvolle Aktivität ein? Nach einigem Hin- und Herüberlegen kam schließlich der verhängnisvolle Vorschlag von Erich auf den Tisch, der völlig unerwartet bei allen Gästen Anklang fand. An dieser Stelle darf leider nicht allzuviel verraten werden, aber ...

Außerdem wurde bei diesem Bericht erstmals der bekannte Schlußsatz verwendet:

ES wird nicht heuer sein, ES wird nicht nächstes Jahr sein, aber ES kommt ......!

Kurzfristig war die Ankündigung des 100. Stammtisches im Jänner 2005 sogar online, aber noch am selben Abend nahm ich die Meldung nach einem Mail von Roman wieder offline:

Hi Erich! Lösch bitte das mit dem Festl zum 100 Stammtisch wieder von der HP! Damit bringst du die Leute doch nur auf den Gedanken ähnliches zu machen!!!!!! Man erzeugt Spannung, in dem man andeutet!!! Schreib etwas in der Art: Endlich haben wir einen Verwendungszweck für das Geld in der Con-Kasse gefunden. Uns bleiben noch 20 Monate ... der Countdown läuft. CYA Roman

6. Februar 2004

Ein halbes Jahr hat sich jetzt nichts getan, aber nun scheint es, dass die Idee einer Veranstaltung zum 100er des Stammtisches wieder aufgegriffen wird. Im offiziellen Bericht habe ich nur Andeutungen gemacht und die wesentlichen Dinge ausge*beep*t, aber dir, liebes Tagebuch, kann ich alles ungeschminkt anvertrauen:

Nun komme ich zum größten Geheimnis des heutigen Abends, nämlich gleich einem ganzen Geheimprojekt – es heißt „Projekt 100*“, umfasst im wesentlichen eine Veranstaltung und wird im nächsten Jahr stattfinden, soviel kann man wohl schon dazu sagen. Zu planen sind 3 Tage, die nicht zusammenhängend sein müssen. Als Örtlichkeit kommt wahrscheinlich in erster Linie die Bude in Frage, zumindest teilweise. Jedenfalls müssen erst Einladungen ausgesprochen werden und auch viele Leute für die Mitarbeit rekrutiert und überredet werden. Es soll auch eine Festschrift geben, über deren grundsätzliche Form und auch Inhalt man sich in groben Zügen klar ist. Ebenso ist ein origineller Gimmick geplant, der so etwas in der Art der „Reg Bull“ Dose vom Austria Con IV sein soll, aber grundsätzlich auch etwas ganz anderes sein kann. Ein spezielles Gustostückerl, das im Gespräch war, nämlich eine PERRY RHODAN-Briefmarke, wird es voraussichtlich bereits heuer geben und nicht erst beim Con.

2. April 2004

Der Name „Zielstern-Con“ wird geboren, in Anlehnung an den hundersten PERRY RHODAN-Roman namens „Der Zielstern“. Wir prägen zwar zunächst ein Wortungetüm, das abgekürzt DMCZSSTTCO heißt (hat sich eigentlich noch jemand gemerkt, was das bedeuten sollte?), aber letztendlich kristallisiert sich die Kurzform ZC „Zielstern-Con“ heraus, die meiner Meinung nach von Hermann erstmals kreiert wurde.

22. April 2004

Jetzt sind schon fast drei Wochen vorbei seit der Taufe des Cons, und irgendwie ist es so verdächtig ruhig seither – zu ruhig, so daß ich mich jetzt gleich hinsetzen und ein Mail an einige Leute ausschicken werde, um wieder ein bisschen Bewegung in die Sache zu bringen. Da ich dir diesen umfangreichen Text hier nicht zumuten möchte, liebes Tagebuch, stelle ich ihn in eine eigene Datei: Zum Wachrüttel-Mail

23. April 2004

Ein Flyer muß her! Wir brauchen ein Motiv und einen Flyer! Die erste Überlegung ist, das Cover des PERRY RHODAN-Romans Nummer 100 zu nehmen und einfach die wichtigsten Infos einzumontieren, so wie wenn man Post-It darauf kleben würde. Na ja, nicht so gut, und das Cover ist nicht so gut geeignet, etwas damit zu machen. Aber ich hatte doch mal für die 10. Ausgabe von „NOW!“ geplant, einen riesigen 10er auf die Titelseite zu geben, der mit Bildern der vorhergehenden Ausgaben des Fanzines gefüllt war. Warum nicht auch hier? Ein großer 100er, gefüllt mit Bilder und Fotos der bisherigen Stammtisch-Historie. Gesagt, getan. Zunächst also mal alle größeren Veranstaltungen und die Fotos dazu durchschauen, natürlich auf der Frostrubin-Seite, wo sonst *g* Dann berechnen wie groß der 100er sein kann, welche Infos müssen sonst noch drauf? Jedenfalls auch das Mastercard-Logo, wenn wir schon Geld bekommen. Schön langsam wird das ja was …

27. April 2004

Ich arbeite jetzt jeden Tag am Flyer.

28. April 2004

Der Flyer ist fertig! Und für alle, die es interessiert, mache ich einen kleinen Werkstattbericht über die einzelnen Phasen der Entstehung dieses an sich so harmlos wirkenden Blattes.
Zum Werkstattbericht

6. Mai 2004

Vor längerer Zeit schon hat Eric Schreiber von der PRFZ alle Kontakter angeschrieben, dass sie ihm Infos über Veranstaltungen oder sonstige Aktivitäten schicken sollen, bei denen die Fanzentrale dabei sein könnte. Nun, genau das mache ich jetzt, mal sehen, was sich tut.

Nun, es wird in Österreich nach längerer Zeit wieder einmal eine Veranstaltung geben. Seit die Grazer Fans vor zwei Jahren den P.R.-Austria Con V absagen mußten, da zuwenig Interesse bzw. Besucher vorhanden waren, hat sich diesbezüglich relativ wenig getan. Der Wiener P.R.-Stammtisch möchte nun anläßlich seines 100. (!) Treffens seit 1996 vom 7. bis 8. Jänner 2005 eine Veranstaltung machen, nämlich den PERRY RHODAN Zielstern Con. Wir planen natürlich, Ehrengäste einzuladen und werden dafür auch einige Programmpunkte sowie eine Festschrift organisieren. Wieviele Besucher kommen werden, ist aber schwer abzuschätzen. Das ganze wird natürlich so gut wie möglich beworben werden (wir planen, am Franken-Con die ersten Flyer zu verteilen sowie demnächst auf der Frostrubin-Homepage etwas zu bringen), aber aufgrund der Erfahrungen der letzten Zeit ist von 20 bis 200 Besuchern wahrscheinlich alles möglich.

Ebenfalls heute muß ich noch ein Mail an die Stammtischler schicken, da ich beim morgigen Treffen nicht dabei sein kann:

Martin oder Andreas haben übrigens Flyer für unsere Veranstaltung mit, die ich in einer schwachen Stunde gemacht habe. Anregungen, Beschwerden und Änderungswünsche dazu bitte an die Adresse "Liste mit Aenderungen und Anregungen", kurz LMAA@frostrubin.com Ist aber nur mal ein erster Ausdruck zur ersten Ankündigung.

14. – 16. Mai 2004

Manfred, Bettina, Martin und ich fahren zum Franken-Con. Mit dabei im Gepäck haben wir einen riesengroßes Plakat mit dem Logo unseres Cons, sowie etliche färbige Flyer, die Andreas kopiert hat. Ich hätte nicht gerechnet, dass das Interesse so groß ist! Helmut Freisinger, dem ich gleich bei der Ankunft ein Infoblatt in die Hand drücke, sagt seine Teilnahme samt Achim Mehnert quasi schon fix zu, auch Andy Schmid will kommen. Und die Leute von der ARGE FESTAK wollen kommen. Und ACD-Leute wollen kommen. Und ..... meine Güte, was haben wir da nur angerichtet? Ich sage zwar jedem, es soll nur eine ganz kleine Veranstaltung werden, aber irgendwie interessiert das keinen! Der „Point of no return“ ist endgültig überschritten!

16. Mai 2004

Auf der Heimfahrt vom Franken-Con rege ich an, für unsere Veranstaltung auch so ein lustiges Video zu drehen, z.B. eine Story von Michael Marcus oder mir zu verfilmen. Irgendwie nimmt mich aber keiner ernst.

17. Mai 2004

In den ganz frühen Morgenstunden schicke ich ein verzweifeltes Mail an das Orga-Team des Wiener Stammtisches aus – wir müssen was tun!

Hallo liebe Leutchen! Melden uns zurück von Franken-Con, der übrigens sehr nett und gelungen war und das Hinfahren jedenfalls gelohnt hat, aber mehr dazu dann beim nächsten Stammtisch.

Was jetzt wesentlich schlimmer ist, ist die Tatsache, daß wir mit der Zielsterncon-Werbung (die wir gar nicht wirklich aktiv betrieben haben) ziemliches Interesse erregt haben. Ich habe auch gleich beschwichtigt, daß das an sich keine so große Veranstaltung werden soll und daß man sich da nicht zuviel erwarten darf, aber die haben im nächsten Atemzug gleich gefragt, wie man dann am besten vom Flughafen zum Con kommt *ggg* Es liegen bereits zwei Anmeldungen von Helmut Freisinger und Achim Mehnert vor, ein weiterer Autor oder Maler (weiß jetzt nicht mehr wer) hat gemeint, seine Freundin will eh schon lange nach Wien, und die meisten haben gemeint, der Jänner ist wesentlich günstiger als ein Sommertermin. Der Festak-Club überlegt zu kommen, der Atlan-Club hat sich interessiert, Andy Schmid möchte auch, und sogar die Händler haben ihre Ohren aufgestellt.

Also kurz gesagt, wir sitzen ganz schön tief in der .... Patsche. Jetzt müssen wir ja wirklich was machen, nicht einfach nur Zusammensitzen und Nasenbohren, da muß ein Programm her, und, und, und ... naja, ganz so ist es nicht - in erster Linie wollen natürlich die meisten kommen, um einmal die österreichischen Promis zu sehen, die ich jetzt hier nicht alle aufzählen will, vielleicht ein bißchen Wien schauen und so ... aber ein Rahmenprogramm müßten wir schon bieten, wenn da wirklich die Leutchen aus benachbarten Ländern kommen wollen ....

Ich glaube, Wolfgang wird am Dienstag einige Überlegungen dazu verschicken, und ansonst kann ja jeder gerne etwas einbringen ....

18. Mai 2004

Michael Marcus schickt ein Mail, daß er bereits mit den geplanten Ehrengästen im Gespräch ist. Außerdem haben wir eine quasi schon fixe Zusage, dass Wolfgang Kehl aka Arndt Ellmer kommen wird! Es geht voran!

21. Mai 2004

Auch wenn mich die anderen dafür steinigen werden – mich lässt die Idee nicht los, ein kleines Video zu machen, und heute habe ich endlich die Idee dafür – „The Smog – Stammtisch des Grauens“, in Anlehnung an den Film „The Fog“. Ich habe schon richtig bildlich den Anfang vor mir – einige Fans sitzen um ein Lagerfeuer, in der Mitte Manfred oder Hermann mit der pendelnden Taschenuhr: „Heute vor 100 Monaten, trafen sich im „Flut und Ebbe“ .....“

Ich suche sogar extra im Internet nach Texten zum Film und stoße auf folgendes:

Ein alter Seebär erzählt Kindern am Strand kurz vor Mitternacht noch eine Gruselgeschichte: Vor 100 Jahren lief direkt vor der kleinen Stadt Antonio Bay die Brigg "Elizabeth Dane" mit Leprakranken im Nebel durch ein falsches Leuchtfeuer auf ein Riff und versank. Die Legende sagt, daß die Toten zurückkehren wollen, um Rache zu nehmen. Und tatsächlich, in derselben Nacht spielt plötzlich die Elektronik überall in der Stadt verrückt und eine unheimliche Nebelbank kriecht auf die Stadt zu. Kurz darauf ist es um die Besatzung eines Fischtrawlers geschehen. Währenddessen findet Pater Malone, ein Nachfahre des Stadtgründers, das Tagebuch seines Vorfahren und erfährt von dessen Verrat, mit dem die Stadt erst reich wurde. Nun stehen die Feierlichkeiten bevor, doch man wird Mörder ehren. Und am nächsten Abend kehrt der Nebel zurück bis in die Stadt. Im Nebel warten die zombiehaften Seeleute und so bleibt bald nur noch ein Ausweg: Pater Malones Kirche, in welcher auch das Gold versteckt ist...

Story: Der P.R.-Stammtisch feiert sein Jubiläum, aber ein schreckliches Geheimnis steckt dahinter. Damals sollte eigentlich ein Star Trek Stammtisch gegründet werden, doch dann wurde daraus ein P.R.-Stammtisch. ....

Enthaltene Elemente:
Lagerfeuer zu Beginn: Heute, vor 100 Monaten ....
das Holzschild, das am Strand gefunden wird: „Perry must die“ statt „7 must die“
Der Pater entdeckt in einem Geheimversteck das Tagebuch (das kleine schwarze, das wir hatten) darin steht ... „ich wollte einen Star Trek Stammtisch gründen ...“
Dem P.R.-Aufsteller (Kopien) mit einer Schere den Kopf abschneiden …. von schauriger Gestalt mit Schwert, die aber dann die Schere rauszieht ... Fog ist Zigarrenrauch von Manfred

Okay, soweit meine Spinnereien (ich habe nix geraucht, ich schwöre es dir!). Den anderen darf ich davon nix erzählen, und du, liebes Tagebuch, vergißt diesen Käse am besten auch ganz schnell wieder!

25. Mai 2004

Wolfgang schickt mir an ein Mail mit einem umfangreichen Konzept , als Diskussionsgrundlage für unseren Con. Ich mache gleich meine persönlichen Anmerkungen dazu (in roter Schrift) und schicke es dann an alle anderen weiter, in der Hoffnung, daß viele konstruktive Beiträge kommen, bevor wir einmal ein persönliches Treffen machen.

3. Juni 2004

Heute rufe ich wie üblich meine Mails ab und denke mir nichts böses. Aber dann - zuerst war ich eine Minute sprachlos, dann habe ich etwa eine Minute gebrüllt und dann habe ich mir auf die Schenkel geklopft und gerufen: "Ich halt's nicht aus!" Zum Glück hat mich dabei keiner beobachtet. Da haben wir doch tatsächlich schon die erste fixe Anmeldung aus Deutschland zum Con bekommen, und sogar die Reise ist schon gebucht. Zwar hat mir Helmut schon beim FRanken Con quasi eine fixe Zusage gegeben, aber damit hätte ich nicht gerechnet:

Hallo Erich, wir (H. Freisinger, Achim Mehnert und HaJo Kleimann) haben den Flug zum Zielstern-Con gebucht. Unsere Ankunft am Wiener Flughafen ist Freitag, den 7. Jan. 2004 um 8:25h. Wir fliegen Sonntag, den 9. 1. 2004 um 14:40h (Abflugzeit) wieder zurück.

4.6.2004

Back to the roots! Zurück vom Hochseil auf den Boden der möglichen und machbaren Tatsachen.

Beim heutigen PERRY RHODAN-Stammtisch ist der Con natürlich eines der Hauptthemen. Zwar hat der Mailverteiler nicht ganz funktioniert, aber das Konzept von Wolfgang samt meinen Anmerkungen ist weitergegangen. Zunächst einmal große Ablehnung eines „Voll-Cons“, die in erster Linie einmal von Roman ausgeht. Aber daß es nicht nur ein Stadtspaziergang mit geselligem Beisammensein sein kann, ist natürlich auch klar. Die Veranstaltung wird als Con bezeichnet, als solcher gesponsert und es gibt ja schon Zusagen von Ehrengästen wie etwa Arndt Ellmer, zumindest den müssen wir schließlich auf eine Bühne setzen, und ehrlich gesagt, Programm würde ich mir schon erwarten. Aber langer Rede, kurzer Sinn – es wird grundsätzlich Einigung darüber erzielt, daß ein Weg der Mitte wahrscheinlich am zielführendsten ist und in etwa so ausschauen könnte:

Freitag: Tagsüber Aktivitäten in der Stadt, eventuell Mittagessen, abends in der Bude zu einem erweiterten Stammtisch ohne Bühnenprogramm, was jetzt nicht heißt, daß man nicht vielleicht alte Fotos zwischendurch mal an die Wand projizieren könnte. Außerdem könnte man bereits die Bilderausstellung eröffnen (mehr dazu später). Die Verpflegung ist ein etwas heikler Punkt wegen der Kosten, aber hier könnte ich mir vorstellen, an einem der beiden Tage ein Buffet zu machen (entweder Brötchen bestellen oder vielleicht hat Lisi Lust dazu, natürlich gegen Kostenersatz) und am anderen Tag an der Bar Würstchen oder Toasts zu verkaufen

Samstag: Aktivitäten in der Stadt (geführte Sightseeing-Tour, Narrenturm oder sonst etwas ausgefallenes), dazwischen Mittagessen, zum Beispiel im Gulaschmuseum (angeregt von Bolli), zwischen drei und vier Uhr Beginn eines Programms in der Bude.

Eintrittspreise: für Freitag jedenfalls nichts (ist ja an sich das Stammtischtreffen), am Samstag würde ich auch nichts verlangen, da wir ja so gut wie kein Publikum von der Straße haben. Vorstellbar wäre sicher eine freiwillige Spende für das Buffet, Essen und Getränke werden sowieso verkauft und falls es wirklich so aussieht, daß wir nicht durchkommen, könnte man pauschal 10 Euro verlangen (nach dem Motto: „Was nichts kostet, ist nichts wert“ *g*)

Bilderausstellung: Folgende Künstler wären vorgesehen – Wittmann, Habeck, Miklis, Lechner (?), Papenbrock, Bruck-Bilder, .... wobei aber jeder Künstler nur ausgewählte Bilder zum Aufhängen mitbringen darf, weil es sich sonst platzmäßig nicht ausgeht (z.B. 5 Bilder pro Person). Ansonst können sie ja etwa zum Verkaufen in einer Mappe mehr mitbringen, aber eben nicht aufhängen.

Welche Punkte wurden sonst noch besprochen?

  • Die Star Wars und die Star Trek Fans haben sich angeboten, etwas Produktives zum Conprogramm beizutragen. Sicher nicht schlecht!
  • Die Idee eines „Rhodan-Rodelns“ auf einem der Wiener Hausberge wurde wieder verworfen.
  • Leo schlug als Alternativlokal das Kabarett Niedermair vor, wo O. Lendl ein Show-Programm mit SF-Bezug machen könnte. Problem: man kann dort nicht wirklich gemütlich beisammensitzen und hat nicht so viele Möglichkeiten wie in der Bude ...

12.6.2004

Auf dem Comic-Salon in Erlangen kann man jedes Mal auch PERRY RHODAN-Fans treffen, wie etwa Andy Schmid, Dieter Reich, Heinz Hell oder den vom Franken-Con bekannten Lt. Softegg ^^ Und alle bekunden ihr Interesse am Zielstern-Con und haben ziemlich konkret vor, zu kommen. Schön langsam bekommen wir das Problem, daß wir wegen Überfüllung schließen müssen.

22.6.2004

Heute Abend kommt Martin vorbei, um einen ausgeborgten Fotoapparat zurückzubringen und über den Colonia-Con zu erzählen. Eine sehr schöne Veranstaltung, wie er berichtet, aber was an dieser Stelle natürlich wesentlich relevanter ist, daß Reinhard Rauscher ganz massiv Werbung für uns gemacht hat und etliche Con-Flyer in den Veranstaltungsräumen ausgehängt hat! Irgendwer muß ihm jetzt noch ausreden, daß er selbst kommt, weil wir weder das Publikum noch den Platz für ihn haben (damit das jetzt keiner falsch versteht – wir würden uns natürlich freuen, wenn er kommt, aber soll seine Bananenkartons zu Hause lassen *g*)

29.6.2004

Telefonat mit Wolfgang. Beim nächsten Stammtisch müssen jetzt endlich ein paar Dinge geklärt werden, um auch Informationen an Interessierte weitergeben zu können. Außerdem sollte grundsätzliche Einigung über das abgespeckte Konzept vorhanden sein und wer was dabei machen soll. Wie schaut es jetzt aus mit Eintrittspreisen, Malern (Bilder), etc. Zumindest die Eckdaten sollten feststehen, die ich dann gerne auch auf die Homepage geben würde.

2. Juni 2004

Und wieder einmal ist sich kein Zwischentermin ausgegangen, deshalb müssen heute beim Stammtischabend einige wichtige Entscheidungen gefällt werden. Und tatsächlich gibt es zwei Conbesprechungen – die erste zwischen 21:45 und 21:55 Uhr im Lokal mit Erich und Andreas L. über die kulinarische Bestückung des Cons. An einem der Tage wäre die Ausgabe von Würstel und Gulaschsuppe geplant, am anderen Tag ein Buffet. Die Kosten sollten über den Verkauf von Getränken und Süßigkeiten hereinkommen

Die zweite Con-Besprechung findet um 0:20 Uhr an der Ecke vor der Neubauschenke statt und dauert fünf Minuten. Wolfgang, Thomas und Erich unterhalten sich über den möglichen Ablauf des Cons sowie die geplante Bilderausstellung, zu der man die österreichischen Künstler und auch Swen Papenbrock einladen möchte.

Ansonst hat sich an der grundlegenden Stoßrichtung nichts geändert: Freitag Abend der erweiterte Stammtisch in der Bude samt Ausstellung einiger Bilder, Samstag untertags Freiluftprogramm mit Mittagessengehen, dann zwischen drei und vier Uhr Beginn des Programmteiles in der Bude.

10. August 2004

Es kommt ein Rundmail von Michi M. Thurner, der die offiziellen Einladungen an die potentiellen Ehrengäste ausschicken möchte. Diese werden sich rekrutieren aus A. Ellmer, Leo Lukas, Ernst Vlcek, Michi Wittmann, Andreas Findig, Uschi Zietsch, Hubert Haensel, Uwe Anton, Claudia Kern, Bernd Frenz, Ron Hahn, Bolli, Arthur C. Clarke und Robert Feldhoff, wobei die Wahrscheinlichkeiten eines Kommens natürlich sehr unterschiedlich sind.

„Ich bitte Euch um Info, was denn nun fix geplant ist für Freitag und Samstag. Müssen die Autoren irgendwas leisten, oder gibt es wirklich nur gemütliches Beisammensein? Werden Büttenreden verlangt, gibt's geplante Vorträge oder so Klimbim, wie sieht das Rahmenprogramm aus? Ich bitte diesbezüglich um Infos.“

Ein weiterer Punkt ist das Rahmenprogramm. Der angedachte Auftritt von Leo Lukas wird leider nix, aber Leo hatte im Vorfeld schon geäußert, dass ihm diese Vermischung von P.R. und Kabarett nicht so recht ist, abgesehen davon, dass im Jänner sein neues Programm Premiere hat und er wohl nebenbei auch noch ein paar Romane schreiben muss. Aber – er kann Olivier Lendl bitten, ein bissl was zu machen, der ja auf dem Gebiet auch kein unbeschriebenes Blatt ist. Demnach Harald Havas sein Manager ist, würden wir sicher auch einen leistbaren Preis bekommen, weil umsonst ist der Tod etc. Heißt jetzt natürlich nicht, dass der Leo gar nicht kommt, und vielleicht singt er ja auch ein Liedl mit dem Olivier an. Jedenfalls sollte man Harald Havas ehestmöglich Bescheid sagen.

Übrigens ruft heute auch Wolfgang an, dass er von Bolli das telefonische Okay für unsere Perry Rhodan-Briefmarke bekommen hat! Motiv soll aber nicht der Bruck-Kopf sein, sondern der Perry von Casaro, weil man da alle copyrights dafür hat. Wir werden auch entsprechende Muster davon bekommen.

11. August 2004

Nun, ich schicke einmal die erste Antwort an Michi. Als Ehrengast könnte ich mir zum Beispiel noch Mommers vorstellen, der ja auch einen Bezug zu den Wiener Fans hat. Und dann die Ehrengäste zu wissen, die bereits zugesagt haben, wäre auch nicht schlecht, weil ich ja auch auf die Homepage schön langsam ein paar Infos geben muss.

Außerdem müssen wir uns um diese Romanfragmente kümmern, die uns Ernst Vlcek fürs Con-Buch versprochen hat, wird sicher eine interessante Sache. Und O. Lendl wäre auch ein toller Programmpunkt..

Dann maile ich noch mit Bolli wegen der P.R.-Marke. Er wird uns einiges Material dazu schicken, insbesondere gute Grafikdateien mit einem „helmlosen“ Casaro-Perry.

15. August 2004

Das nächste Mail zu Michis Aufruf macht die Runde, diesmal von Roman: „Bist schon am Verzweiflen? Weil viele haben auf dein email nicht geantwortet ... *g*. Zumindest hat keiner auf perrykern geantwortet. Oder ist der Verteiler wieder im Arsch?“

Nein, nein, der Verteiler muss jetzt gehen!

Ein Treffen der Organisatoren ist jedenfalls schon längst überfällig, das stimmt. Und bei den Ehrengästen wurden oben Reinhard Habeck und Michael Wittmann nicht angeführt, aber den Zeichnern möchte ich sowieso ein Extra-Mail wegen dem Conbuch schicken, unter anderem auch an Franz Miklis.

„Haben wir überhaupt ein Progamm? Glaub nicht! Zeilinger war angedacht und Besuch des Narrenturms. Also müssen wir uns schleunigst zusammensetzen! Amüsiere mich übrigens köstlich darüber, dass gerade Michi den Finger auf die Wunde der Zeit legt ... *ggg*“

17. August 2004

Die Unterlagen von Bolli für die P.R.-Briefmarke kommen!

20. August 2004

Heute richte ich die Info-Seiten zum Con ein (nach dreitägiger Vorbereitungsarbeit allerdings *g*) und habe dafür auch ausführlich Unterkünfte in Wien recherchiert, die sowohl vom Ort als auch vom Preis her passen. Dafür mache ich sogar eine interaktive Karte mit Hot-Spots (wusste gar nicht, dass das in HotMetal geht).

21. August 2004

Heute erreicht mich eine verzweifelte Mail von Helmut Freisinger:

„... nun bin ich aber geschockt. Wir haben einen Flug vom 7.1 und 9.1.2005 gebucht. Nun steht auf der Homepage, dass der Con am 6.1 bis 8.1. stattfindet. Im Programm steht aber wieder etwas von Freitag bis Sonntag. Was ist nun richtig? Eine Flugumbuchung ist uns nicht möglich, eine Urlaubsänderung bei der Arbeitsstätte ist auch nicht mehr möglich. Bitte um schnelle Klärung, bevor ich noch Hotels buche. Gruß Helmut“

Zuerst bekomme ich wirklich einen Schreck, aber auf der Homepage ist versehentlich noch ein uraltes Datum stehengeblieben, das damals einfach als Platzhalter eingesetzt worden war. Also – Entwarnung!

22. August 2004

Dieses Mail kann nur von Roman kommen: „Aloha, Erich, du Oberwahnsinniger! (hihi ... vielleicht könnten wir dem Con mit dem Untertitel : Die Wahnsinnigen - oder so ähnlich) versehen)“

Ansonst Fragen über Fragen – was ist die auf der Homapage angekündigte „Überraschung“? Wann treffen wir uns? Wie schaut es mit Anzeigen in den Heften aus? Wann muss das Con-Buch gedruckt sein?

Außerdem regt Roman einen Story-Wettbewerb an:

„Für alle mal zum Überlegen: Ich möchte einen Story-Wettbewerb für den ZC- ins Leben rufen. Wir geben den Leuten genau einen Monat, um etwas zu schreiben und begrenzen die Story auf 500 Wörter (das reduziert die Anzahl der Beiträge!) Falls keiner dazu Lust hat, Jury zu spielen, mach ich das alleine! Als Preis gibt es eine Veröffentlichung in unserem Con Buch und ein Überraschungsgeschenk (das wäre, das Conbuch von allen Gästen & Organistatoren unterschrieben).
Nein, MMT, ich mach das nicht, damit *ich* endlich mal wo veröffentlicht werde! Organisatoren sind von der Teilnahme nämlich ausgeschlossen!“

Ich habe übrigens heute einen Mail-Wechsel mit Milan, unserem seit Jahren verschollenen Stammtisch-Besucher, der mit Comic-Strips im Netzmagazin EVOLVER wieder einmal auf sich aufmerksam gemacht hat. Ich frage ihn, ob er nicht einen themenbezogenen Comic für das Con-Buch beisteuern möchte und er sagt – eine gute Idee vorausgesetzt – zu.

Und am Abend gleich noch ein Mail von Roman, er hat sich bereits konkrete Gedanken zu einem Storywettbewerb gemacht und liefert ein Konzept dafür ab.
Zum Konzept von Roman (pdf)

23. August 2004

Michael M. äußert sich zu dem geplanten Storywettbewerb: „Das mit dem Kurzgeschichten-Wettbewerb halt ich nicht für so gelungen. Die Anzahl der Teilnehmer, die hierher kommen wollen und gleichzeitig schreiben und nicht dem OK angehören, ist sicherlich gering. Mit einem Con-Buch als Überraschungsgeschenk kannst keinen hinter dem Ofen hervorholen, das ist eher enttäuschend. Da müsstest schon einen Geldpreis, der von der BA gesponsert wird, ausschreiben, und da mind. 200 Euro, um größere Aufmerksamkeit zu erregen. Ist meiner Meinung nach für diesen Anlass (!!!) keine gute Idee.“

Postwendend macht ein Mail von Roman die Runde. Er wird das Thema einmal in ein paar Foren abchecken, und den Preis müßte man wirklich anreizender gestalten. Er fragt diesbezüglich bei KNF an, ob man die Siegerstory für einen Monat auf die PERRY RHODAN-Homepage stellen kann. Ansonst hätte er schon Leo Lukas dafür gewonnen, die Endauswahl bei den letzten drei Storys zu treffen. Naja, warum nicht, bleibt nur zu hoffen, dass die Sache einerseits kein Flop wird und andererseits, dass es nicht so ausufert wie beim Voltz-Award.

24. August 2004

Ich richte jedenfalls mal eine Adresse für den Storywettbewerb ein – story@frostrubin.com - das ist zum Glück in zwei Minuten gemacht.

27. August 2004

Nach einem Telefonat mit Roman habe ich irgendwie das Gefühl, unser Con kommt in eine heißere Phase. Vor allem gibt es nun schon einige Termine bzw. Damoklesschwerter für das Con-Buch: Bis 1. Dezember würde Andreas das Material zum Kopieren brauchen, und Martin hätte die Seiten dann gerne um den 13. Dezember herum zum Binden, mit der absoluten Deadline 23. Dezember. Das wird schlimm für mich, da ich Ende November eine sehr schwierige Prüfung zu absolvieren habe. Aber die grundsätzlichen Formatierungen für das Buch stehen, und Beiträge muss man an sich nur hineinkopieren, doch mir schwant trotzdem schon böses.
Der Storywettbewerb läuft auch an, das Konzept liegt bei KNF, und Roman hat da wirklich ganze Arbeit geleistet. Wir wollen auch alle drei Storys der Endauswahl in das Con-Buch geben. Ach ja, und die Einsendeadresse wird jetzt storys@frostrubin.com lauten! Mit Michael muss ich noch abklären, wer von den Ehrengästen schon fix zugesagt hat, und die Zeichner müssen endlich auch verständigt werden

28. August 2004

Ich schaue mir *schluck* sämtliche Stammtischberichte durch und kopiere interessante und vor allem lustige Inhalte in einer eigenen Datei zusammen, die ich dann als sogenannte "Stammtisch-Splitter" - nach Themen geordnet - in das Con-Buch einstreuen möchte. Ich komme jedoch sehr rasch darauf, das vor allem die (damals) lustigen Sachen verdammt schwer rüberzubringen sind, vor allem für Nicht-Beteiligte, und setzt radikal den Streichstift an. Aber es bleibt noch genug übrig, und ich hoffe, dass ich daraus etwas brauchbares machen kann.

29. August 2004

Ich frage Michi per Mail, welche Ehrengäste schon fix zugesagt haben, damit ich auch endlich etwas auf die Homepage geben kann. Nun, äh, räusper, das wird noch ein bisschen dauern ...

31. August 2004

Nachdem von Rastatt das Okay für den Storywettbewerb gekommen ist, geht die Infoseite online. Und die ersten deutschen Gäste haben schon Quartier in Wien gebucht.

Ich tausche mit Roman einige Mails zum Con-Buch bzw. den geplanten „Stammtisch-Splittern“ aus. Was und wie es genau werden soll, wissen wir allerdings noch nicht genau ... „... weil ich hab nämlich für 2002 ein gaaanze Menge gefunden. Hab auch zwei neue Splitter-Überschirft aus der Taufe gehoben: COMIC und AUTOREN AUF STAMMTISCHBESUCH. Wie viele Seiten sollen die Stammtisch-Splitter ausmachen? Oder pfeifen wir auf die Seitenzahl und nehmen einfach das rein, was uns witzig/lustig oder würdig erscheint? Hihi ... kopieren und binden müssen es eh anderer ... *ggg*“

1. September 2004

Die ESP kündigt in einer Aussendung mit ihrer Info #46 den Storywettbewerb an.

3. September 2004

Stammtischabend! Nach wie vor sind einige wesentliche Punkte zum Con zu besprechen. Wie üblich gelingt es uns, das wichtige Thema bis zum Ende des Abends aufzuschieben, aber dann ist es doch einmal soweit. Man grübelt über Gäste, das Programm (am Samstag jetzt doch full-time in der Bude präferiert), das Con-Buch, die P.R.-Briefmarke (die vom Verlag gewünschte Auflage wird zu klein sein) und die Finanzen bzw. ganz konkret, wie viel der Auftritt von Lendl kosten darf (wir einigen uns dann auf einen Betrag von 400 Euro). Ob Zeilinger kommen wird, wissen wir noch nicht, weil Wolfgang erst im Oktober anfragen kann. Und sollen wir Daniela einladen? (eher nicht) Sollen wir Swen Papenbrock einladen? (vielleicht lieber zu einer anderen Gelegenheit)

Fixpunkt soll wieder die Versteigerung sein – Michael M. Thurner würde dafür eines seiner Exposés mit Anmerkungen zur Verfügung stellen. Der Vorschlag, den Autor selbst bzw. einen Abend mit ihm zu versteigern, wird von Michael nicht goutiert. Stattdessen schlägt er als Programmpunkt eine „Fan-Beschimpfung“ vor, was wiederum von uns nicht so goutiert wird. ^^

4. September 2004

Das offizielle Einladungsmail von MMT geht hinaus. Hier der Text zum Nachlesen:
Offizielle Einladung (pdf)

5. September 2004

Der 1. Beitrag zum Storywettbewerb geht bereits ein und kommt von Wolfgang Pauli. Die Beiträge werden immer an Roman weitergeleitet, der sie zusammensammelt.

Ron Hahn hat Interesse am Zielstern-Con bekundet! Wir schicken ihm einige Infos über Anreise und Quartier und hoffen natürlich, dass er kommt.

6. September 2004

Ich entdecke zufällig in einem Internetforum einige kritische Postings zu unserem Story-Wettbewerb à la „Bei 500 Wörtern kann man ja nur ein Gedicht schreiben“ oder „Der Leo Lukas will wohl nicht soviel lesen“. Romans Kommentar dazu: „... *lachlachlach* Hab die Postings dazu jetzt gelesen. Köstlich. Konnte mich nur mit Mühe zurückhalten, zu posten: Seid ihr Autoren oder Laberer? Nehmt die Herausforderung an oder schweigt!“

8. September 2004

Mittlerweile haben schon vier oder fünf Internet-Sites den Aufruf zum Storywettbewerb veröffentlicht, hätte nicht gedacht, dass das so anläuft ... Außerdem richte ich einen Counter für die Infoseite im FROSTRUBIN ein.

Weiters kommt „Tagebuch-Futter“ von Michi über den aktuellen Stand der Ehrengäste:

Zusage Interesse weiß nicht Absage
Arndt Ellmer Ronald Hahn   Uschi Zietsch
Michi M. Thurner Bernd Frenz   H.G. Francis
Michi Wittmann Claudia Kern   KNF
Reinhard Habeck     Frank Borsch
      Sabine Kropp
Ernst Vlcek     Rainer Hanczuk
Leo Lukas     Timothy Stahl
Andreas Findig      
       

9. September 2004

Von Michael Wittmann kommt ein sehr interessanter Beitrag für den Con: „Programmpunkt habe ich keinen, aber als Nebenprogramm für interessierte Conbesucher und (vor allem!) familiäre Anhängsel könnte ich eine Führung durch die Gemäldesammlung des Kunsthistorischen Museums anbieten. Sollte eigentlich kein Wien-Besucher auslassen: Der größte Bestand großformatiger Gemälde von Pieter Breughel, venezianische Malerei von Tizian bis Tintoretto, mindestens ein Saal voller Rubens und einige schöne Einzelstücke meiner Lieblingsmaler Diego Velazquez und Luca Giordano! Vielleicht am Samstag um die Mittagszeit, wenn sich conmäßig noch nicht so viel tut...“

Wird zwar kein „offizieller“ Programmpunkt sein, aber wird jedenfalls ins Rahmenprogramm aufgenommen!

Außerdem steuert Michael noch etwas für das Con-Buch bei: „Folgender Bildbeitrag ist mir gerade eingefallen: Von der Innenillu könnte ich den Satelliten entfernen und stattdessen einen ganz banalen Tisch einfügen: der 100. Stammtisch! "

10. September 2004

Mail von KNF, dass die Infos zum Con und Storywettbewerb auf der News-Seite der PERRY RHODAN-Homepage veröffentlicht wurden samt Link zur FROSTRUBIN-Infoseite. An diesem Tag zählt der Counter 62 Zugriffe, am nächsten Tag immerhin noch 52.
http://www.perry-rhodan.net/aktuell/news/2004090901.html

14. September 2004

Es sind schon drei oder vier Storys eingereicht worden!

18. September 2004

Mail von Michi um 1:26 - Klaus Bollhöfener hat verbindlich für den Wien-Con zugesagt!
Upload dieser Nachricht: 1:31 ^^

23. September 2004

Ich arbeite von 20:30 bis um Mitternacht mit Wolfgang an der Perry Rhodan Briefmarke - wir machen drei Entwürfe, wobei sich einer davon recht rasch als Favorit herausstellt: Perry mit dem Andromeda-Nebel im Hintergrund.

30. September 2004

Zusage von Andreas Findig und wahrscheinlich ein neuer sensationeller Programmpunkt (aber mehr darf ich nicht einmal hier im Tagebuch verraten).

1. Oktober 2004

Ist es nur die Ruhe vor dem Sturm, oder warum gibt es sonst nichts zu besprechen für unsere Veranstaltung? Einige Punkte werden natürlich schon andiskutiert, wie etwa das geplante Kabarett mit Olivier Lendl und wieviel wir dafür ausgeben können und auch die Perry Rhodan Briefmarke wird hergezeigt. Andreas wird versuchen, ob er dafür Schmuckkuverts ausdrucken kann, weil es ja diesmal keinen eigenen Stempel geben wird.

2. Oktober 2004

Es geht voran. Alle paar Tage kommen jetzt Mails zum Voranschreiten der Vorbereitungen, wie etwa von Milan zu den Bild-Beiträgen für das Con-Buch: "Arbeit grad an ihnen. Noch bin ich nicht ganz zufrieden. Wird aber schon."

5. Oktober 2004

Michi Wittmann schickt sein fertiges Bild für das Con-Buch! Wahnsinn! Michael, du ruinierst den schlechten Ruf der P.R.-Künstler hinsichtlich der Abgabetermine, bist du dir darüber im Klaren? ,-) Aber das Bild schaut super aus!

10. Oktober 2004

Die Zeichner preschen vor! Heute meldet sich Franz Miklis, der sich ebenfalls schon auf die Veranstaltung freut. Er hat auch etwas für's Con-Buch beizusteuern: "Ich habe vor ca. 15 Jahren (anfang der 90er) in der ersten Auflage der PR Serie eine Unmenge von Witzraketen gestartet, wo ich hier die lustigsten für Euch zusammengestellt habe. Vielleicht dient die eine oder andere Illu als nette Auflockerung."
Und auch einige Originale aus seiner P.R.-Produktion will Franz mitnehmen, wobei er "als große Überraschung einiges fand was bereits im Jahre 1980 im seligen PR Magazin veröffentlicht wurde. Für Aufsehen ist also gesorgt (und vielleicht will der eine oder ander ein Original mit nach Hause nehmen?)" Da darf man gespannt sein!

11. Oktober 2004

Da wir im Sonder Info-Transmitter zum Buchmesse Con mit dem Story-Wettbewerb drinnen sind, wird die Abgabefrist bis 31.10.2004 verlängert!

Abends führe ich mit Wolfgang ein längeres Telefonat, in dem er über die FRankfurter Buchmesse berichtet und auch über seine Präsentation der P.R.-Briefmarke beim Verlag. Bolli war von der Marke recht angetan, aber Sabine Kropp konnte sich noch nicht so sehr dafür begeistern. Der Kopf war uns vorgegeben, dafür können wir nix :-) aber am Hintergrund könnte man noch etwas feilen, okay, schaun wer mal ... Lieferzeit für die Marke seitens der Post ist jedenfalls mindestens vier Wochen, d.h. bis Ende November sollte die Sache über die Bühne gegangen sein.

12. Oktober 2004

Schluß mit kryptischen Andeutungen - Michael Marcus Thurner ist PERRY RHODAN-Autor, das gesteht er heute in einem e-mail ein: "... um es gerade heraus zu sagen: Ich schreibe bei PERRY RHODAN mit. Mein erster Roman wird die Nummer 2265 haben." Tja, sieht so aus, als ob die Veranstaltung um eine Attraktion reicher geworden ist ^^ Nicht, daß Michael nicht schon vorher eine Attraktion gewesen wäre, aber das ist natürlich das Tüpfelchen auf dem i *ggg*
Ach ja, diese Info ist noch als vertraulich zu behandeln, aber das Tagebuch können ohnehin nur eingefleischte Stammtischbesucher mit Paßwort lesen.

13. Oktober 2004

Heute sende ich die Infos an die Interessenten von Franken Con und schicke Mails an die Zeichner wegen Beiträgen zum Con-Buch sowie der geplanten Bilderausstellung.

Weiters erreicht mich ein Mail von Ernestine Gohr: "Moin alle, habe die Info ins ACD-Forum gesetzt. Viele Grüße Ernestine"

14. Oktober 2004

Wieder eine erfreuliche Meldung! Michi schreibt, daß "heute hat sich Hubert Haensel bei mir gemeldet. Er hat vor, ebenfalls mit Gattin Gudrun und möglicherweise Tochter Manuela zum Con zu kommen. Damit haben wir mit Ellmer, Haensel, Lukas und Thurner (protz, protz) vier aktive Autoren herumsitzen! Die große Unbekannte für Hubert ist leider das Wetter; sollte Schlecht- bzw. Schneewetter vorherrschen, bleibt er zu Hause."
Tja, da heißt es wohl Daumen drücken, aber um die Zeit gibt es ja in Österreich erfahrungsgemäß nicht so viel Schnee.

16. Oktober 2004

Franz Miklis schickt eine Zusammenstellung der Werke, die er mitnehmen wird, darunter natürlich auch P.R.-bezogene Sachen. Außerdem hat er uralte Witzraketen aus ebenso alten P.R.-Romanen eingescannt, die er in seinen Jugendtagen gezeichnet hat. Da werden wir sicher etwas für's Con-Buch verwenden.

18. Oktober 2004

Roman schreibt: "Das *möglicherweise* bei Tochter Manuela kannst streichen ... :-)" Was der schon wieder für Informationsquellen hat ... *ggg*

Außerdem sind wir im Info-Transmitter drinnen, und zwar mit einem Hinweis auf den Story-Wettbewerb!
Das Perryversum sucht die beste PR-Story! Der Wiener PERRY RHODAN-Stammtisch - eine der aktivsten Fan-Gruppen überhaupt - veranstaltet in Zusammenarbeit mit der PERRY RHODAN-Redaktion einen Kurzgeschichtenwettbewerb. Das Thema des Wettbewerbs lautet "Zielstern". Und das kommt nicht von ungefähr, werden doch die Sieger Anfang nächsten Jahres auf dem Zielstern-Con in Wien verkündet. Zu gewinnen gibt es Sachpreise, aber in erster Linie Ruhm und Ehre: Die Sieger-Geschichte wird einen Monat lang an prominenter Stelle auf www.perry-rhodan.net veröffentlicht. Also ran an die Tastaturen - der Einsendeschluss wurde bis zum 31. Oktober 2004 verlängert.
Wie von Roman zu hören ist, soll der Wettbewerb bisher ja ganz gut laufen.

Und noch etwas gibt es am heutigen Tag - der Zeichner Stefan Lechner meldet sich: "Erstmal danke für Dein Schreiben - Ich kann Dir momentan noch nicht sagen ob ich kommen kann oder nicht - das Problem ist, daß ich wahrscheinlich den Freitag nicht freibekomme.Naja mal schauen vielleicht geht´s sich irgendwie aus - freuen würd´s mi jedenfalls lg Stefan"

21. Oktober 2004

Der erste Beitrag für's Con-Buch ist gekommen, und zwar von Uschi!

24. Oktober 2004

Reinhard Habeck ist zur Zeit schon wieder viel auf Achse ( wann ist er das eigentlich nicht? *g*) aber er wird versuchen, für das Con-Buch etwas beizusteuern. Super, weil gerade er sollte natürlich nicht fehlen bei diesem "Aufmarsch der Österreicher".

25. Oktober 2004

Dida Wengemayr meldet sich und hat vor zu kommen! Außerdem haben sich bei einer Umfrage beim letzten Münchener Stammtisch 10 Fans gemeldet, die nach Wien fahren wollen! So einen Zustrom deutscher Gäste gab es ja nicht mal beim großen Jubiläums-Con zum 40er von P.R.!

27. Oktober 2004

Ich arbeite mit Wolfgang wieder mal an der Marke. Als erstes machen wir einmal den Andromeda-Nebel kleiner, auf daß er Perry nicht mehr an der Wange kitzelt. Als zweiten Entwurf hätten wir gerne ein Motiv genommen, bei dem die Raumschiffe vom Casaro-Poster drauf sind, aber dazu muß ich erst einmal das Poster zum Scannen suchen ...

29. Oktober 2004

Okay, ich habe das Poster gefunden. Zwar habe ich eigentlich wegen meiner in Kürze stattfindenden Prüfung keine Zeit für solche Blödheiten, aber ich scanne, retuschiere, experimentiere und kopiere eine halbe Nacht lang und schaffe ein halbwegs brauchbares Endergebnis, womit wir nun dem Verlag zwei neue Varianten vorlegen können.

Ernst Vlcek schreibt Michi, daß er - auch aus Zeitgründen - leider keinen Beitrag liefern kann. Na ja, ich werde einmal schauen, ob ich noch eine der alten Graphiken finde, die wir nicht für das EV-Buch verwendet haben, vielleicht könne wir zumindest das reinnehmen.

31. Oktober 2004

Hubert wird im PR-Report 2260 die Con-Daten bringen Und Michi hat Erinnerungsmails rausgeschickt, weil die bisherige Ausbeute nicht besonders reichlich war.

Die ESPost #73 vom November 2004 bringt einen Artikel bzw. einen Hinweis zum Con.

1. November 2004

Um 0:00 Uhr ist der Storywettbwerb zu Ende gegangen. In Summe wurden 36 Beiträge eingesandt, wovon 32 den vorgegebenen Kriterien entsprachen. Die Auswahl der besten drei Storys läuft bereits auf Hochtouren. Sie werden Mitte November an Leo Lukas weitergereicht, der dann die Siegerstory auswählt (Aussendung von Roman).

2. November 2004

Klaus Bollhöfener meldet sich mit einem Beitrag und einer Zusage: "Also Leud, Herzlichng Glüggwunsch und ... ich komme!"

Hier nochmals die aktuelle Gästeliste:

Zusage Interesse weiß nicht Absage
Arndt Ellmer Ronald Hahn Uwe Anton Uschi Zietsch
Michi M. Thurner Bernd Frenz   H.G. Francis
Michi Wittmann Claudia Kern   KNF
Reinhard Habeck Andreas Lechner   Frank Borsch
Achim Mehnert     Sabine Kropp
Franz Miklis Swen Papenbrock   Rainer Hanczuk
Ernst Vlcek     Timothy Stahl
Leo Lukas      
Andreas Findig      
Hubert Haensel      
Klaus Bollhöfener      
Olivier Lendl      

Noch offen: Zeilinger, Havas, Frischauf, Grün

5. November 2004

Monatlicher freitäglicher PERRY RHODAN-Fantreff! Mangels eigener Besprechungen zur Veranstaltung wird immer der Stammtischabend dazu missbraucht, ist aber auch ganz praktisch, weil dann zum Beispiel Leute wie die Ohris da sind und wir Lisi gleich wegen dem geplanten Buffet fragen können. Schaut gut aus, sie wird für Freitag was vorbereiten! Das Kabarett mit Olivier Lendl dürfte jetzt auch im Kasten sein und wird als Freundschaftspreis 500 Euro kosten, was im Vergleich zu seinen sonstigen Gagen sehr human ist. Wolfgang will ein vorläufiges Programm zusammenstellen, hier sind wir uns noch etwas uneinig über den konkreten Ablauf, aber ich bin grundsätzlich für alles zu haben.

Roman, Michi R. und Andreas ziehen sich im Laufe des Abends zurück, um die besten Geschichten für den Storywettbewerb auszusuchen. Letztendlich werden es fünf Storys, die an Leo weitergeleitet werden sollen. Und fast hätte es eine meiner Storys geschafft, unter die letzten Fünf zu kommen. Schade, auch wenn ich sie dann sowieso hätte zurückziehen müssen *g*

6. November 2004

Schicke Bolli neuen Markenentwurf. Und Michael leitet den Beitrag von EV weiter, der doch noch gekommen ist.

7. November 2004

Martin und Wolfgang waren in Köln, und von dort haben sie einige interessante Neuigkeiten mitgebracht. Wolfi hat mit Swen gesprochen, der gerne kommen würde, er könnte auch ganz aktuell etwas über die Figuren referieren, was eine tolle Sache wäre. Martin hat mit Frenz und Kern gesprochen, die ganz konkretes Interesse haben, zu kommen. Da ein Vortrag von Zeilinger momentan äußerst unsicher ist, soll bei Grün und Norbert angefragt werden, ob sie etwas zur ESA oder einem anderen astronomischen Thema beitragen wollen.
Der Beitrag von KNF trudelt ein.

8. November 2004

Grünes Licht von Bolli für die Briefmarke.

9. November 2004

Weiterhin treffen Beiträge ein und schön langsam beginnt sich das Con-Büchlein zu füllen, vorausgesetzt, jemand packt das ganze Zeug da hinein *g* Naja, nach der Prüfung habe ich wieder Zeit dafür …. Roman hat bereits eine Menge Fragen für das Interview mit Michael zusammengestellt, der wahrscheinlich doch mit Wolfgang anstatt einer nackten MADDRAX-Schönheit Vorlieb nehmen muss.

Die folgende Woche bis zum 18. November tut sich eigentlich nix, aber das wäre ohnehin an mir vorbeigegangen, da ich Tag und Nacht für die Prüfung lerne. Aber kaum ist sie vorbei, geht es schon hurtig weiter.

18. November 2004

In meinem Mailpostkasten landet ein Briefchen von Marion Klein, der Lebensgefährtin von Swen Papenbrock. Der Betreff der Nachricht lautet: "Swen Papenbrock kommt!" Sie haben eine günstige Reisegelegenheit gefunden und würden nur einen ortskundigen Eingeborenen hier suchen, der sie vom/zum Bahnhof abholt und bringt, das sollte kein Problem sein. Und auf einem Tischen wird Swen Originale und Drucke präsentieren und verkaufen, also gleich zum Sparen anfangen für ein paar schöne Stücke!
Auf der Terminseite der P.R.-Homepage gibt es mittlerweile auch schon eine schöne Ankündigung für unsere Veranstaltung, müsste jedoch noch um weitere Ehrengäste ergänzt werden.

20. November 2004

Andi regt einen Besuch des Planetariums für den Freitag vom Con-Wochenende an. Ich weiß jetzt gar nicht, ob wir das schon in Erwägung gezogen hatten. Wäre natürlich eventuell auch etwas für den Sonntag, wo an sich kein Programm mehr geplant ist.

21. November 2004

Roman schickt einen Rohentwurf für den Werkstattbericht zum Storywettbewerb. Am Montag werden wir uns treffen, um dazu ein bisschen was zu besprechen.
Für das Binden der Con-Bücher haben wir übrigens mittlerweile schon den Worst-Case-Termin angepeilt, nämlich den 3. Jänner.

22. November 2004

Heute abends kommt Roman. Wir schauen die "Stammtisch-Splitter" durch und stellen zusammen, was alles ins Conbuch kommen soll. Das Material ist viel zu umfangreich und wir müssen einiges wegstreichen, aber am Ende sind wir ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Lediglich ein Beitrag muss noch abgeklärt werden, und zwar der mit dem schwulen Monkey. Wäre auch eher dafür, den Artikel reinzunehmen, weil die Sache ja schon längst gegessen ist und doch ziemlich witzig ist, aber das werde ich noch abklären.

24. November 2004

Der Nächste, bitte! Heute kommt Wolfgang zu mir, und wir beenden das Projekt "PERRY RHODAN-Briefmarke" mit der Bestellung bei der Post. Jetzt beginnt das gespannte Warten auf das Ergebnis!

26. November 2004

Heute arbeite ich den ganzen Tag am Conbuch, von 10 Uhr vormittags bis 3 Uhr in der Früh. Ich stelle die Beiträge zusammen, bringe sie in eine Reihenfolge, formatiere sie in die Buchvorlage, ergänze um Fotos, die ich vorher scanne und bearbeite, schreibe Artikel und recherchiere dafür, u.s.w. Zuletzt mache ich im Excel noch eine "Ampel-Liste" mit allen Beiträgen und ordne ihnen die Farben grün bis rot zu, je nach Stadium der Verarbeitung. Obwohl schon einiges grün ist, bleiben noch viele rote Flecken auf der Landkarte.
Außerem bekomme ich heute ein Mail vom "International Science Fiction Network", daß die auf ihrer Verantaltungsseite einen Banner auf den Con gesetzt haben. Wie wir nur zu dieser Ehre kommen? Schön langsam fürchte ich, dass zu viele Leute kommen werden *g*

27.-28. November 2004

Auch heute geht die Arbeit am Con-Buch weiter. Unwahrscheinlich, wie viele Kleinigkeiten zu berücksichtigen sind. Unter anderem suche ich die Witzraketen, die mir Franz geschickt hat, in den Originalheften, um sie nochmals besser einzuscannen. Auch das Fotosuchen ist sehr mühsam, schließlich sollen sich doch die Ehrengäste mit einem halbwegs guten Foto im Buch wieder finden … verdammt noch mal, wo habe ich die Garching-Fotos 2003 hingegeben? Apropos Garching - ich mache auch einen kleinen Cartoon zu Didas 60. Geburtstag, den ich als besonderen Gag auf der Seite 60 des Conbuches einbauen möchte.
So, und am Ende des Tages muss ich endlich etliche liegen gebliebene Mails beantworten, in den interessierte Besucher nach Quartieren anfragen - seufz, kann denen eigentlich auch nicht viel sagen …

29. November 2004

Heute telefoniere ich mit Wolfgang und kläre ein paar Sachen wegen dem Con-Buch ab. Das Interview mit Michi hat er bereits gemacht, und ich beginne schon, eine feste Seiteneinteilung für das Buch zu machen, obwohl noch einige Beiträge fehlen. Virt wird seine Werbeseite morgen wegschicken, bei Milan muß ich nochmals anklopfen, und von Reinhard kommt ein Mail, daß sein Beitrag fast fertig ist.

Nachtrag: Ich maile ganz spontan Achim Kürten von der Mobile Scope AG an, ob sie uns nicht eines dieser neuen P.R.-Handyspiele für die Auktion zur Verfügung stellen wollen. Grundsätzlich stehen sie solchen Aktionen positiv gegenüber, ist aber offenbar nicht so einfach, die Spiele in ein österreichisches Netz zu laden.
"Danke für die Info und die verschiedenen Links! Sieht ja alles top aus!! Wenn wir das Problem der "Auslieferung" des Handyspieles noch irgendwie gelöst bekommen, sind wir dabei! Wird aber nicht einfach. Wir überlegen mal weiter.... Gruß und weiterhin viel Erfolg in der Vorbereitung!"

30. November 2004

Am Abend ruft mich Reinhard an wegen seiner Beiträge. Einer davon kommt heute - zum Schreck mit vier statt der angekündigten zwei Seiten, die ich bereits eingeplant habe. Noch größer ist der Schreck, daß noch Fotos dazukommen und am größten war der Schreck, als ich die Datei aufmache und vier A4-Seiten statt A5-Seiten sehe ... ^^ Aber der Beitrag ist es wert, wirklich köstlich zu lesen. Morgen folgt dann der Cartoon - zwei Seiten statt einer, da muß ich wohl die Mastercard-Werbung auf die Seite von der Witzrakete geben, und die Witzrakete verschiebe ich dann ... und das andere ......
Roman schickt seinen persönlichen Beitrag .... wo bleiben denn bloß all die anderen? Will denn keiner vom Stammtisch was schreiben??? Seid ihr Memmen oder Fans?!

1. Dezember 2004

Michi wird nochmals nachhaken, ob Kern, Frenz und Hahn kommen. Hubert soll plötzlich unsicher sein - aberhoffen wir das beste!
Zur Zeit arbeite ich quasi Tag und Nacht am Conbuch und mittlerweile machen sich die ersten Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Es gehen einige Erinnerungsmails wegen Beiträgen raus, aber grundsätzlich schaut es nicht so schlecht aus. Ich versuche, tagfertig alle eingetroffenen Beiträge zu redigieren, zu formatieren, ins Con-Buch einzubauen und mit Bildern zu versehen. Außerdem schüttle ich mir noch etliche redaktionelle Beiträge aus dem Ärmel, mal schauen, was die anderen dann dazu meinen, einen ersten Rohausdruck nehme ich jedenfalls zum nächsten Stammtisch mit. Und in meiner Excel-Datei kann ich immer mehr Felder auf "grün" schalten, wen es interessiert, der aktuelle Stand ist anbei. Achja, zu Beginn war ALLES rot!
Conbuch Erledigungsliste (pdf) - Stand 2.12.2004 um 23:07 Uhr
Nebenbei entwerfe ich noch ein Titelbild für das Buch - und demnach es ja kein 08/15-Con sein soll, ist auch das Titelbild dementsprechend geworden. Bin neugierig, wem es gefällt ... oder auch nicht.
Was tut sich noch, damit es nicht fad wird - Michael hat bei Ernst wegen seiner "Romanfragmente" angefragt und ich bekomme auch sofort Antwort von ihm. Zwar hätte er es geschafft, seinen eingegangenen Laptop irgendwie anzuwerfen und auch von KNF das Okay einzuholen, aber dann war leider nix mehr zu finden - schade um das Stück "P.R.-Geschichte".
Außerdem ist die Entscheidung beim Storywettbewerb gefallen - Platz Eins geht an Georg Holeczko für "Murphys Gebot", Platz Zwei geht an Andreas Raabe für "Springer" Platz Drei geht an Dr. Jürgen Kowalczyk für "Traumwelt" (bitte diese Infos wie alles andere hier noch nicht publik machen!)

2. Dezember 2004

Was tut sich heute - am Nachmittag bin ich jedenfalls so müde und fertig, daß ich heimgehe und mich ins Bett lege - damit ich jetzt wieder hier sitzen und hackeln kann ;-) Ich habe den Entwurf für das Conbuch-Titelbild im Copyshop ausgedruckt und werde es morgen mitnehmen. Von Reinhard kommt grünes Licht für den Beitrag von Walter Ernsting, den ich auch gleich ins Con-Buch einbaue. Und jetzt mache ich noch rasch den Zeichner-Beitrag mit den Miklis-Bildern fertig. Hm, auf die Cartoons von Milan warte ich auch noch ...
Übrigens kommt wahrscheinlich auch Alex Vlcek, also der Sohn von Ernstl, vorbei, weil sich einige deutsche Hardcore-Fans gerne den Space-Thriller signieren lassen würden, für den er die Titelbilder gemacht hat.

3. Dezember 2004

Beim letzten Stammtisch vor der Veranstaltung wird natürlich hauptsächlich über den Con gesprochen bzw. versucht, offene Punkte abzuklären, wie etwa die Frage, wer wann wo und wie das Con-Buch kopieren kann, und vor allem zu geringen Kosten, weil das Buch ja gratis abgegeben werden soll. Probleme werden wir noch mit den Terminen bekommen, da wird wahrscheinlich wieder alles auf den letzten Drücker gehen.
Der Entwurf des Titelbildes kommt sehr gut an, und mein "Perry rot", den ich eigentlich nur mit ausgedruckt hatte, weil am Blatt noch Platz war, wird spontan für ein Variant-Cover vorgeschlagen. Und dann kam es, wie es kommen musste - alle wollten einen … Fortsetzung übermorgen!

4. Dezember 2004

Ich bin jetzt jeden Tag mit dem Con-Buch beschäftigt, und dazwischen stellt man sich immer wieder die Frage, warum man sich so was antut. Naja, immerhin gibt es ja die berechtigte Hoffnung, dass man für die Mühen entschädigt wird, wenn man dann das fertige Ding in der Hand hält. Auch wenn viele Beiträge beigesteuert werden, so habe ich doch die Arbeit sehr unterschätzt. Man korrespondiert darüber, man muss die Artikel und Zeichnungen in das Buch einbauen, man muss korrekturlesen und ab und zu die Grätsche schaffen "Wie redigiere ich einen Artikel so, dass er lesbar wird, aber nicht die Authentizität verliert".
Auch der Heimo hat es mir angetan - ein problemloser Beitrag, wenn das da nicht das Wort "Provinienz" wäre. Grundsätzlich kenne ich das Wort, aber Word und der Duden nicht. Nach einer halben Stunde intensiver Recherchearbeiten kann ich das Rätsel kacken - das Wort schreibt sich nämlich "ProvEnienz". Und bevor jetzt jemand nachschauen muss, das bedeutet soviel wie "Herkunft".

Michi Wittmann macht Karikaturen einiger Stammtischgäste als Beitrag für's Conbuch. Und Dida Wengenmayr meldet sich - er fragt wegen der Briefmarke nach und meint, dass 5 Leute von ihrem Stammtisch kommen werden.

5. Dezember 2004

Die Titelbilder sind ja beim Stammtisch sehr gut angekommen, aber: SIE WOLLEN EINEN DOM! Ich hätte es mit ja denken können, dass nix ohne den Stephansdom geht. Na gut, starten wir eine Google-Suche - ist gar nicht so einfach, weil der DINO-Tender, den ich verwenden will, von unten her zu sehen ist, d.h. auch der Dom muss aus einer extremen Sicht von unten her dargestellt sein. Ich werde bald fündig und baue das Bild in die Titelseite ein.
Jetzt kommt aber der schwierigere Teil - auf dem Variant-Cover soll der Dom vom Tender runterfallen. Sehr schwierig darzustellen - ich wähle schließlich eine Lösung, bei der ich nur den Turm nehme und diesen frei im All neben dem Tender schweben lasse, aber wirklich überzeugt bin ich davon nicht.

Genau, dann stellt sich heute noch die Frage, wie groß das C6-Format von Briefkuverts ist.
Dida: "Ich würde 50 Stück ordern - wenn es das europäische Format C-6 ist."
Erich: "Ist das 114x162?"
Andreas: "Welches C6-Format? Das lange oder das kurze C6?"
Lasst euch überraschen *ggg* vor allem ist noch nicht sicher, ob es überhaupt Kuverts geben wird.
Weitere Beiträge der Stammtischgäste trudeln ein (Manfred, Hans) aber es fehlt noch viel!

6. Dezember 2004

Zu allem Überfluss kommt jetzt auch noch eine Verkühlung. Ich bin im Krankenstand, d.h. ich wäre zu Hause, kann aber trotzdem fast nichts weitermachen - vorerst ist Bettliegen und Teetrinken angesagt.
Nichtsdestotrotz treffen etliche Sachen ein - Milan schickt seine Cartoons, ebenso Reinhard, Roman mailt die korrekturgelesene Rohfassung des Con-Buches und Andreas ist auch nicht überzeugt vom Titelbild und sendet einen Alternativvorschlag.

7. Dezember 2004

Wolfgang mailt heute das vorläufige Programm durch. Ansonst lasse ich noch etliche Mails los (PRFZ, Starwars, Andreas Gruber, etc.) und baue einige Beiträge ein Michael hat bei Kern und Frenz angefragt, wie es mit dem Kommen ausschaut - von Bernd kommt leider eine Absage, Claudia überlegt noch.

8. Dezember 2004

Heute geht es wieder einmal ans Scannen und an das Zusammenpuzzeln der Beiträge. Artikel sollten immer auf einer ungeraden Seite beginnen, Werbeeinschaltungen und Zeichnungen sollten auf geraden Seiten stehen und die "Stammtisch-Splitter" sollten schön über das Buch verteilt werden.

9. Dezember 2004

Heute kommt der Beitrag von Hermann über Thomas Ziegler, der meine Planungen wieder etwas über den Haufen wirft. Sieben Seiten, und eine lange Bibliographie, die man formatieren muss. Aber alles nur eine Frage der Zeit. Andreas Gruber meldet sich, er wird wahrscheinlich beim Con vorbeischauen.

10. Dezember 2004

Heute geht endlich das Programm online. Ich habe die Programmpunkte für das Internet vorerst noch etwas abgespeckt, bis alle Details geklärt sind. Außerdem starte ich den letzten Aufruf für Conbuch-Beiträge der Stammtischgäste und schreibe acht oder neun Fans an bzw. hinterlasse eine Nachricht am Handy.

11. Dezember 2004

Mittags kommt Martin vorbei und wir tüfteln eine Stunde an der Formatierung bzw. den Abmessungen des Con-Buches für den Ausdruck und das Binden. Wie viel Rand lässt der Drucker, wie viel Schneiderand braucht man, wie dick wird der Rücken, wie muss man das Titelbild einpassen, usw. Außerdem kriege ich die Cartoons von Michael Wittmann.

Die geplante "Wien-Aktivität" am Freitag ist auch noch offen! Ich suche zunächst einmal nach diesen Kanalführungen, werde aber nur teilweise fündig. Allerdings können wir das ohnehin vergessen - aufgrund der Bauarbeiten beim Wienfluss dürfte einiges gesperrt sein. Und was den Narrenturm betrifft - ich weiß nicht, ob das wirklich so geeignet ist.

12. Dezember 2004

Schön langsam wird die Erledigungsliste immer "grüner". Knallrote Flecken gibt es noch beim Interview mit Michi und beim Vorwort, aber diese beiden Beiträge hat Wolfgang schon intensiv in Arbeit.
Dieter Reich meldet sich für den Con an und wird den PRC-ARGE-FESTAK präsentieren, dafür braucht er ein Tischchen und auch eine Steckdose, um eine DVD vorzustellen.

13. Dezember 2004

Heute arbeite ich einige Rückstände ab, wie etwa die aktuellen Tagebucheintragungen hier und noch einiges für das Con-Buch.

Außerdem schicke ich folgendes Mail an Thomas:
Sehr geehrter Hr. Wilfert! Zu unserem großen Bedauern mußten wir feststellen, daß Ihrerseits noch immer kein Beitrag für das Con-Buch eingetroffen ist! Gerade von Ihnen als Gründungsmitglied hätten wir natürlich gerne noch einige Worte zum Stammtisch bekommen. Wir setzen Ihnen hiermit noch eine letzte Frist bis Dienstag, den 14. Dezember 2004 um 23:00 Uhr, andernfalls wir mit Streckbank, Daumenschrauben und weiteren Folterinstrumenten bei Ihnen vorbeikommen werden, um den Beitrag persönlich abzuholen In Erwartung Ihres Beitrages verbleiben wir mit freundlichen Grüßen
Der Exekutionstrupp des Wr. Stammtisches.

14. Dezember 2004

Von Michi kommt ein Mail, dass Hubert telefonisch wegen Arbeitsüberlastung abgesagt hat, und auch Claudia Kern muss sich leider an den Grundsatz "Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen" halten. Schade!
Das gestrige Mail hat gewirkt - heute kommt tatsächlich ein Beitrag von Thomas! Schade, ich hatte schon die Daumenschrauben geölt …

15. Dezember 2004

Ich frage bei Swen nach, ob wir von ihm noch die versprochene Illustration für das Conbuch bekommen, weil sie doch schon zwei Wochen überfällig ist.

16. Dezember 2004

Roman schickt ein Mail wegen der Con-Verpflegung. Wie es ausschaut, wird Thomas, der immer die Einkäufe gemacht hat, Schifahren sein und weiß noch nicht, wann er da ist. Hm, wo habe ich denn jetzt diese Daumenschrauben hingeräumt …. - Leute, ich kann und will mich nicht um jeden … äh, alles kümmern. Ich komme eh schon kaum dazu, aufs Klo zu gehen und zu schlafen, da wird doch mal auch sonst was gehen. Bitte, löst dieses Problem. Und was ist mit den Stellwänden?
Wenigstens kommt heute auch etwas erfreuliches, nämlich von der Post: "Wir haben die Sendung heute (16.12.2004) an Sie abgeschickt. Mit freundlichen Grüßen Elisabeth Terk Österreichische Post AG Philatelie Sammler-Service"
Die Star Wars Leute habe sich bis jetzt nicht gerührt - ich schicke noch ein Mail an Andreas, aber ist komisch, dass sich da keiner rührt … Der andere Andreas, nämlich der Lechner, meldet sich, er weiß noch nicht genau, ob er kommen wird, aber er schickt jedenfalls schon mal eine Zeichnung für das Con-Buch, nämlich Monkey's TRAJAN (tolles Bild!)

17. Dezember 2004

Ich telefoniere mit KHS wegen der Conbuch-Kopien. Wie es ausschaut, werde ich am Mittwoch eine Kopiervorlage zum Flughafen bringen, nicht so schlimm, ist man ja mit dem Auto in einer halben Stunde draußen.
Es fehlen noch immer eine Werbeeinschaltung und die Zeichnung von Swen. Schön langsam werde ich unruhig, weil diese Lücken muss ich füllen, da kann ich keine Seiten mehr nachrücken wegen der Umbrüche. Aber immerhin trudelt die Zeichnung mit den Emit Tidnabs von Eric ein - ist auch schon Zeit geworden.

Aber auch sonst ging es heute recht lustig zu. Andreas schickt ein Mail, dass Martin spätestens Mittwoch, also in 5 Tagen, die fertigen Seiten für die Hardcover-Ausgaben braucht. "Das bedingt jetzt, dass ich unbedingt die Kopier/Druckvorlagen am Montag (am besten am Vormittag) brauche ... " Tja, da gibt es jetzt nur eine Schwierigkeit - am Montag Abend kommt Wolfgang vorbei mit etwa einem Fünftel der Buchbeiträge in Rohfassung, das könnte unter Umständen ein Problem sein. Also Telefonat mit Martin: "Unmöglich!" Er muss sich jetzt anders behelfen, weil auf ein Wunder können wir nicht warten.

2 Stunden später das nächste Mail von Andreas: "Gerade wollte ich beginnen die Softcover auszudrucken, entwickelt mein Drucker offensichtlich Starallüren. Er läßt rechts nur 3 - 4 mm Rand frei. Oben und unten sind es 8 - 9 mm, so wie es sein soll. Martin hat gesagt er braucht auf jeden Fall 6 mm Rand, damit er 1,5 - 2 mm zum Zuschneiden hat. Egal, welche Einstellungen ich wähle, der rechte Rand wird immer zu knapp. Bitte mach mir eine Datei mit größerem rechten Rand, etwa 4 mm mehr sollten ausreichend sein. Ich meine also, die Motive einfach um 4 mm nach links verschieben. Vielleicht kannst du auch noch eine zweite Datei machen und auf diese andere Papiergröße abstimmen, wobei das Motiv natürlich zentriert bleiben soll. (Lieber mehr Rand als zu wenig - Martin kann ihn noch immer wegschneiden.)"
Na super, wie wenn einmal gleich etwas klappen könnte … es kann nur besser werden!

18. Dezember 2004

Heute mache ich Entwürfe für das Kuvert-Motiv. Ich suche mal im Internet und in den eigenen Beständen nach Vorlagen wegen der Größe und bastle dann im Corel Draw herum. Ich drucke auch Probekuverts aus - zuerst ist das Motiv schief drauf, dann verkehrt, dann zu groß, aber schließlich passt es, schaut nicht übel aus. Mit dem Farblaser wird das sicher gut.

Roman wirft wieder die Essensfrage auf - "Was brauchen wir alles bzw. was wollen wir? 100 Leute essen 130 Paar Würstel, 100 Leute esse 2 Brote (sprich 250 Brotscheiben - wie viele Kg Brot sind das?), 100 Leute trinken 120 Tassen Kaffee - Wie viele Kg Kaffee sind das? 100 Leute trinken ... äh ... okay, zu viel. Einkaufen muss spätestens Freitag ein gewisser Herr Wilfert ..."
Ob das ohne Daumenschrauben was wird?

19. Dezember 2004

Am Abend kommt Wolfgang mit seinen Beiträgen - persönliche Worte, das Interview und das Vorwort. Außerdem rufen wir bei der Gelegenheit gleich Swen an wegen der Zeichnung - er hat noch nichts, aber wir nehmen alles, was wir kriegen können und vor allem alles, was wir sofort kriegen können. Es wird eine Vorzeichnung für das Poster der Rollenspielbücher, sehr hübsch.
Die Pollischansky-Werbung ist auch noch nicht da, was dazu führt, dass vorerst eine Seite frei bleiben wird - kein Kommentar. Dann geht es ans Einbauen der Beiträge. Das Vorwort hat statt der freigehaltenen drei Seiten jetzt vier Seiten. Wir versuchen eine halbe Stunde mit allen Tricks, es auf drei Seiten zu bringen, aber erfolglos, worauf wir beschließen es auf 5 Seiten auszudehnen (ich brauche eine ungerade Seitenanzahl wegen der Umbrüche). Die anderen Sachen sind unproblematischer, das wird schon gehen.
Und während wir sitzen, kommt ein Mail von Michael Rauter, dass er gerade dabei ist, "den Anfang des Videos wunschgemäß zu ändern mit der Begrüßung von Icho Tolot." Super!

20. Dezember 2004

Diesen Tag werde ich sicher lange in Erinnerung behalten, denn es war ein denkwürdiger - ich hatte noch nie so viele Schreikrämpfe und Wutanfälle, ich habe noch nie soviel Altpapier produziert und außerdem ist heute der endgültige Beweis für die Richtigkeit von "Murphy's Gesetz" erbracht worden.

Zunächst verbringe ich einmal einen … ähem … halben Arbeitstag damit, die Beiträge von Wolfgang zu redigieren und Fotos einzubauen, ist doch mehr als ich gedacht habe. Und das Vorwort - unmöglich, den Text auf fünf Seiten zu strecken, ich lasse die Seite mal frei, da muss ich mir noch was überlegen …
Und heute ist eigentlich die einzige Möglichkeit, eine Kopiervorlage auszudrucken. Es fehlt zwar noch einiges, aber was man hat, das hat man. Ich drucke zunächst mal die eine Seite der Doppelseite durch, drehe das Papier um und drucke die zweite Hälfte. Nur - plötzlich werden aus unerklärlichen Gründen die Bilder nur als Rahmen ausgedruckt. Da helfen kein gutes Zureden, keine Fußtritte und schon gar keine gut gemeinten, stundenlangen Lösungsversuche. Was tun? Kann ich den ganzen Sch…rott zu Hause ausdrucken, wird aber sicher nicht so gut, und ist vor allem der Fülle meiner Tonerkartusche sehr abträglich, aber was soll's! Und die Ränder stimmen nicht … und …. Irgendwie geht einfach alles schief, ich mag nicht mehr …
Tja, auch daheim bleibe ich nicht von leeren Rahmen verschont - zwar nicht so viele wie im Büro, aber einige. Ich formatiere an den Bildern herum und schaffe es, die Vorlage auszudrucken.

Für Andreas werde ich alles auf eine CD brennen, bleibt nur die Frage, wie er sie kriegt: " … fertig dürfte das ganze Montag nachts sein hoffe ich, d.h. dienstags könntest du es kriegen .... für Karl Heinz bringe ich ihm die Sachen am Mittwoch abends auf den Flughafen raus ... Anbei das Motiv für das Kuvert als pdf entsprechend formatiert - sollte passen, habe es bei mir am Tintenstrahler ausprobiert und hat funktioniert - Ausdruck natürlich nicht so schön. aber hat gepasst. Schicke es dir jedenfalls hoch und längs."

Kurze Zeit später das übliche Mail von Andreas: Erich, we have a problem! "Druck Softcover gelöst, aber jetzt Problem Kuverts. Bitte setze das Marken-Motiv auf eine Seite die der Größe 162 x 114 mm entspricht, sonst wird die A4 Seite auf C6 verkleinert und das Motiv ist nur mehr 3,5 x 2,8 cm groß, nein eher klein."
Gut, noch mal hinsetzen und neue Varianten erfinden, die klappen könnten. Ich schicke um halbzwei Uhr nachts ein Sortiment an Dateien und Bildern durch mit der Hoffnung, dass es eine davon schafft.
Erik von der PRFZ meldet sich, dass er jetzt doch nicht kommen kann, aber über Havemann könnten wir uns Material schicken lassen.

21. Dezember 2004

Wahnsinn - es ist bereits 17:24 und es ist noch immer kein Hiobs-Mail von Andreas eingetroffen, dass irgendwas nicht geklappt hat. Das lässt hoffen …..

Aber jetzt hole ich die P.R.-Briefmarke von der Post ab - oh Gott, ich traue mich gar nicht, die Mappe aufzumachen und reinzuschauen ... argl, als erstes sehe ich eh die Rechnung … dann die Banderole vorsichtig entfernen und … JA, da sind sie … sehen schön aus …. betrachte sie sicher einmal drei Minuten lang, vergleiche mit dem Originalbild - ja, passt … ein kleiner Schönheitsfehler ist, dass die Bogenüberschrift nicht zentriert wurde, also das sollte man sich um den Preis schon erwarten können …. rasch einen Schluck Cola, um die trockene Kehle anzufeuchten … hoppla, umgefallen, ach Du Schreck, alles auf die Marken drauf …… aber nein, mit fast 4.000 Euro treibt man keine Scherze!

Dann nehme ich all meinen Mut zusammen und rufe Andreas an: "Wie schaut es aus?" - Ja, hat geklappt! So, jetzt nur mehr alle Dateien auf CD brennen für Andreas und die Sache ist erledigt! Und nur nicht mehr hineinschauen, denn jedes Mal finde ich wieder ein Dutzend Fehler. Eines ist klar - eine grammatikalische, rechtschreiberische und sonstige Ruhmestat wird das Con-Buch nicht, dazu war viel zu wenig Zeit um es diesbezüglich durchzuarbeiten.

22. Dezember 2004

Im Büro schaue ich sicherheitshalber nochmals in die CD hinein ob alles passt und bekomme einen herben Dämpfer. Jetzt sind auch in der Datei plötzlich teilweise nur leere Rahmen zu sehen! Und warum ist das Dokument plötzlich 162 statt 160 Seiten lang? Bald sehe ich das Problem - eine Tabelle ist "zusammengerückt", dadurch hat nicht mehr alles in eine Zeile gepasst und somit die Tabelle verlängert: Warum? Warum? Bisher war das nie ein Problem, und jetzt, wo ich die Daten (unverändert!) auf CD brenne, passt es nicht mehr? Ich komme mir schon vor wie der Hauptdarsteller in einem Kafka-Stück.
Jedenfalls drucke ich für Andreas eine Vorlage aus, damit er sieht, wie die Umbrüche sein sollen. Und siehe da, plötzlich werden wieder Bilder ausgedruckt, allerdings die Fotos von Reinhard nicht. Aber mich regt nix mehr auf. Ich schmeiße den ganzen Schmarr'n in ein Sackerl und fahre um fünf Uhr zum Westbahnhof, wo ich Andreas treffe und ihm die Unterlagen gebe. Außerdem beginne ich gleich, P.R.-Briefmarken loszuwerden und einzukassieren, um das Minus auf meinem Konto etwas zu reduzieren. Um viertelsechs Uhr fahren ich Richtung Flughafen, wo ich um sechs Uhr ja Karl Heinz treffen will. Um sechs stehe ich allerdings noch bei der Kettenbrückengasse im Stau: "Werde mich wohl verspäten, wird halbsieben Uhr werden, ich bin gerade vor dem Karlsplatz." Um viertelsieben sehe ich die ersten Stände vom Naschmarkt, und um halbsieben bin ich am Karlsplatz - schaut eher nach sieben Uhr aus. Vom Westbahnhof zur Urania in eindreiviertel Stunden, das muss irgendein neuer Rekord sein. Nach über zwei Stunden Fahrt bin ich schließlich in Schwechat. Zum Glück hatte ich eine Schokolade einstecken, nur meine Urinflasche hatte ich vergessen.

Na gut, gehen wir es an mit dem Kopieren - schaut nicht schlecht aus das Probeexemplar, qualitative Einbußen, aber nicht übel. 100 Exemplare eingestellt und ab damit. Nach einer Stunde sind 15 Exemplare da, und eigentlich sollte ich schon daheim sein. Aber lassen wir die Maschine mal arbeiten. So, jetzt sollten es sicher schon 20 sein, gehen wir nachsehen. Allerdings gab es nach dem 16. Exemplar einen Papierstau … nach 50 Stück brechen wir ab, irgendwann muss man schlafen auch … Fortsetzung folgt, allerdings ist noch zu klären, wie die Kopien dann zu Martin kommen … Habe ich eigentlich heute schon geschrieben, dass immer alles schief geht und ich nicht mehr mag?

Und wieder ein Gast mehr - Michael Gottfried meldet sich für Samstag an, aber ich schreibe ihm, er soll einfach vorbeikommen, keine Formalitäten diesmal …

23. Dezember 2004

Der Erste, der heute das Wort "Con-Buch" erwähnt, braucht sich für Weihnachten keinen Baum mehr kaufen ... aber wahrscheinlich geht sogar das schief ...
Ist irgendwie ungewohnt, nachdem ich das Con-Buch aus der Hand gegeben habe, gar nix zu tun, aber wahrscheinlich nur die Ruhe vor dem Sturm ... Ich sitze vor der Glotze, spiele fast zwei Stunden eines dieser Arcade-Spiele auf chello und am Abend schneit noch Wolfgang vorbei und holt sich die P.R.-Briefmarken.

Sehr erfreulich - Martin schreibt ein Mail: "Ich habe gestern mit Thomas telefoniert und er hat mir zugesichert die Getränke zu besorgen ( Essen auch )" ... Wieder nix mit den Daumenschrauben, dabei hatte ich sie soo gut geölt ...

24. Dezember 2004

Heute ist Weihnachten und ich wünsche allen ruhige und gemütliche Feiertage, sammelt Kräfte für den Con! *eg* Und falls ich irgendwann Zeit finde, schreibe ich auch noch den Stammtischbericht ...

25. Dezember 2004

Unglaublich, aber wahr – heute werde ich nur von einem einzigen Mail belästigt (har, har, wer findet es in seinem Postausgang?)

26. Dezember 2004

Heute schreibt Andreas: »Bei Stammtisch-Splitter I – Historische Momente - muss es zwischen August 1997 und Oktober 1997 wohl September 1997 heißen!« Achje, dieser Fehler wird wohl teilweise drinnen bleiben, aber es ist sicher nur einer von vielen …

Und weiters: »Ich habe alles in einen Ordner kopiert, dann waren fast alle Bilder am richtigen Platz. Nur beim Habeck-Beitrag sind die leeren Rahmen da. Bitte sage mir, wie welche Bilder hinein gehören. Ich werde dir morgen abends berichten, wie es mir beim ersten Ausdruck ergangen ist.« - Ich halt’s nicht aus, diese Grafiken machen mich fertig. Am Abend formatiere ich dieses Stück nochmals neu und schicke es durch.

Leider kommt von Andy Schmid eine Absage – er hat Urlaubssperre. Sehr schade, hatte mich gefreut, ihn wieder mal zu sehen. Werde aber einiges an Devotionalien für ihn zurücklegen, klar ^^.

27. Dezember 2004

Die leere Seite

Telefonat mit Wolfgang – Polli hat jetzt doch keine eigene Werbeseite, wir sollen die alte nehmen, so wie ich sie schon aufbereitet hatte. Jetzt ganz ruhig bleiben, ist ja nur viel Zeit, Nerven und Geld, die wir uns gespart hätten. 1, 2, 3 ... okay geht schon wieder. Schließlich ist ja auch Weihnachten, die friedlichste Zeit im Jahr, da sollte man nicht ..... AAAAAAAAAAAAHHHHHRRRRRGL. *humpfngrumpnsnknljfor* dong, dong, dong (Hämmern des Kopfes auf die Schreibtischplatte), zschsch (Anzünden der Rakete zum Mond, nur Hinflug natürlich) ... und wo sind diese Daumenschrauben? Ich muss dringend mal Nachschub kaufen ....

28. Dezember 2004

Es kommt ein Mail von ESP, die eine Überraschung für Dida zu seinem 60er haben: »Dida kommt erst im Februar wieder zum Münchner Stammtisch, und so lange wollten wir dann doch nicht warten. Daher erhält Dida die Geburtstags-Zeitung beim Zielstern Con in Wien von den dort anwesenden Stammtisch-Kollegen aus München überreicht.«

29. Dezember 2004

Wieder eine Con-Anmeldung, diesmal von Markus aus Wien, der schon seit 1982 im Perryversum daheim ist – wurde ja auch Zeit, dass er mal zum Stammtisch kommt ^^

Und Roman kriegt die Panik, weil die Essensfrage noch nicht geklärt ist.

30. Dezember 2004

Heute wäre ein günstiger Tag, um die fehlende Seite zu kopieren. Doch als ich in der U-Bahn sitze, um genau 8:37 Uhr, fällt mir plötzlich ein, dass es im Büro nur gelbliches Papier gibt, das natürlich nicht zu den anderen Seiten passen würde. Verdammt! So bringe ich am Abend nur meine »Ruby-Edition« Karten ins Copyshop. Das wird zwar sicher auch ein Verlustgeschäft (habe mir durchgerechnet, da müsste ich etwa 150 Karten zu 50 Cent verkaufen, dass ich die Kosten reinkriege) aber ist eines meiner ganz persönlichen Projekte.

31. Dezember 2004

Nachdem ich mir mehrere Erinnerungszettel geschrieben habe »Kopierpapier kaufen« erstehe ich im Copy-Shop einen Packen und nehme den mit ins Büro. Doch dann kommt es natürlich wieder anders, als man denkt. Aus den geplanten 200 Kopien werden nur 100, und die mit Müh’ und Not. zuerst kann ich nicht ungestört kopieren, und dann spinnt der Drucker. Werde wohl am Montag einen neuen Versuch starten.

Ansonst hat Uwe Anton definitiv wegen Arbeitsüberlastung abgesagt, ebenfalls Ron Hahn, allerdings wird er wahrscheinlich ein paar NOVAe schicken, für die es ein kleines Ecklein zum Präsentieren geben wird.

1. Jänner 2005

Heute verschlafe ich mal den halben Tag und den anderen halben Tag tue ich sehr wenig bis nix. Den dritten halben Tag nutze ich dann, um einiges für den Con vorzubereiten.

2. Jänner 2005

Es sind noch hunderte Kleinigkeiten zu erledigen – ich schreibe ein komplettes A4-Blatt damit voll. Dann bereite ich noch einige Kuverts und Briefmarken vor.

3. Jänner 2005

Mail an den Grazer Stammtisch (wer kommt?) und an den Terranischen Club Eden (wollten Peter Terrid Bücher nach Wien mitnehmen).

In der Früh schleppe ich den Karton mit meinen 50 Conbuch-Kernen ins Auto, um nach der Arbeit damit zu Martin zu fahren. Jetzt hoffe ich nur, dass die anderen Kerne (100 bei Andreas, 50 bei Karl Heinz am Flughafen) auch rechtzeitig eintrudeln.

Vorher muss ich aber noch die restlichen fehlenden Seiten kopieren – wuahaha, schon wieder wird ein Bild nur als leerer Rahmen gedruckt, zum Glück auf der zweiten Blatthälfte, die ich notfalls weglassen kann. Bill Gates, ich hasse dich!

Und immer, wenn man denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen, dann kommt es noch schlimmer – der Betreff des Mails von Michael Marcus »Viele viele bittere Smarties« war schon sehr vielsagend:

»Liebe Leute, Klaus Bollhöfener hat mich soeben angerufen und ein paar schlechte Nachrichten überbracht: - er selbst ist grippös erkrankt und hat für den Con absagen müssen, Arndt Ellmer hat leider heute ebenfalls abgesagt, und zwar aus persönlichen Gründen. »Ersatz« wird es keinen geben. In beiden Fällen handelt es sich leider um höhere Gewalt. Außerdem kann auch die Ernestine Gohr nicht kommen.

Wer sich noch Hoffnungen auf Uwe Anton gemacht hat: Der hat in den Weihnachtsfeiertagen wegen Arbeitsüberlastung definitiv abgesagt. Wir Österreicher werden also, so wie es aussieht, unter uns bleiben.«

Eigentlich wollte ich in diesem Tagebuch keine Fäkalausdrücke gebrauchen, aber jetzt wäre mir wirklich sehr danach. Kann man natürlich nix machen, ist klar und verständlich, aber scheiße ist es trotzdem. Und es fallen uns jetzt zwei Vortragspunkte weg. Wolfgang wird jedenfalls Ernst und Leo fragen, ob sie einspringen können, und ich maile Franz Miklis an, ob er was machen könnte.

Aber es gibt auch ein paar positive Neuigkeiten zu vermelden: Dida hat heute endlich die P.R.-Kuverts bekommen, Raimund wird eines seiner Modelle beim Con ausstellen und Ernst Vlcek wird mit Sohn Alex gegen 19:00 Uhr ins Con-Lokal kommen.

Abends fahre ich zu Martin in die Buchbinderei und löse dort Andreas ab, der schon alle Bücherkerne zusammengeschlichtet hat. Jetzt gilt es noch, die fehlende Seite auszutauschen, und dann schneiden wir noch die Postkarten für die Ruby-Edition. Gar nicht so einfach, weil das Copyshop die Kopien sehr ungenau gemacht hat, aber Martin kriegt das schon hin.

Zwischendurch meldet sich Reinhard – zum Glück keine Absage, wir klären nur Details wegen seinen Bildern für die Ausstellung, die werde ich am Donnerstag abholen.

Reinhard wird etwa 10 Bilder für den Con beistellen. Und für seinen Vortrag braucht er einen Diaprojektor, aber den wird er wahrscheinlich selbst mitnehmen, weil im Rugia meines Wissens keiner vorhanden ist.

Wie bereits bei den letzten Cons finden auch diesmal wieder die Cartoons von Reinhard Verwendung und sind schon eine richtige kleine Tradition geworden.

Michael schickt noch ein Mail, dass sich Leo bereit erklärt hat, einen Programmpunkt zu machen, und Bolli wird Infomaterial schicken. Außerdem wird Raimund noch etliches Werbematerial mitnehmen, wie Flyer, Kugelschreiber und diverse Heftchen. Nur Sackerl haben wir jetzt keine ...

Und unter dem Titel »Das große Fressen« wird gerade mailmäßig abgeklärt, wie viel wir an Getränken und Essen brauchen werden. Aber auch sonst glüht das Outlook Express mit diversen Mails an Raimund, Ernstl, Franz, Dida, … ich habe übrigens einen eigenen Ordner angelegt, in den ich alle Con-bezogenen Mails abspeichere, mittlerweile sind es rund 350 Mails!

4. Jänner 2005

Untertags versuche ich, ein bisschen etwas beim Con-Tagebuch weiterzubringen (wie bereits gestern auch schon) und abends fahre ich zu Martin die Con-Bücher abholen

5. Jänner 2005

Die Ruhe vor dem Sturm … Marken kleben, Romane zum Signieren herrichten, Punkte der Erledigungsliste abarbeiten …

Und die nächste Absage: »Franz Miklis hat mich gebeten Erich Loydl zu kontaktieren. Er kann leider den Zielsterncon nicht besuchen. Er hatte akute Netzhautablösung und musste sofort in eine Klinik nach München. Das musste so schnell gehen dass er keine Zeit mehr hatte euch zu kontaktieren. Die Operation hat er inzwischen überstanden und wir hoffen dass es ihm bald besser geht« Da kann man sich den Genesungswünschen nur anschließen! Alles Gute, Franz!

6. Jänner 2005

So, morgen ist es soweit! Wieder einmal ist die Zeit sehr schnell vergangen, und in drei Tagen ist alles vorbei. Da könnte einen fast Wehmut überkommen, andererseits … aber lassen wir das. Am Abend richten wir noch alles her. Tische und Sessel stellen, Getränke schleppen, Plakate kleben, Bilder aufhängen, also lauter Dinge, die Blut, Schweiß und Tränen kosten. So nebenbei eine weitere Absage, diesmal von unserem Kabarettisten O. Lendl, aber es wird ein Ersatzmann kommen. Olivier wird bei nächster Gelegenheit noch mal was zum Besten geben!

Und heute, 1 Tag vor dem Con, fällt es mir wie Schuppen von den Augen und wird in aller Klarheit deutlich – ich bin sado-masochistisch veranlagt, weil was würde dem mehr entgegenkommen als die Vorbereitungsarbeiten für so eine Veranstaltung. Sadistisch, weil ich vorgeschlagen hatte, diesen Con zu organisieren und masochistisch, weil ich ihn selbst mitorganisiere – also müsste das die absolute Erfüllung sein.

Was bleibt zuletzt noch zu sagen, bevor ich dieses Tagebuch schließe? – Ich werde nie wieder einen Con mitveranstalten? Ich tue mir nie wieder ein Con-Buch, eine Briefmarke, etc. an?

Michael Marcus hat das in einem Mail völlig richtig erkannt: »Und sag jetzt ja nicht: »Nie mehr wieder!«, weil das wär’ absolut unglaubwürdig.«

Bitte, das stimmt, würde jetzt ein ehemaliger, bekannter Fußballer sagen, und dem muss ich mich leider anschließen. Allerdings möchte ich schon ein paar Einschränkungen machen – diese Veranstaltung bzw. die Vorbereitungen haben mich soviel Zeit, Nerven, Schlaf und auch Geld gekostet (und zum Glück nicht wieder Freundschaften, wie beim letzten Con), dass ich in irgendeiner Form doch eine Notbremse ziehen muss. Vor allem schiebe ich meine ganz persönlichen, eigenen Projekte immer weiter vor mir her und habe Angst, dass ich irgendwann mal so um den 100. Geburtstag herum mir noch immer sage: »So, aber schön langsam sollte ich mal damit anfangen ...« Wenn sich jetzt einige fragen, was macht der sonst noch außer PERRY RHODAN – ich möchte schon seit Jahren einen Werkstattband mit all meinen Projekten machen, die sich in den letzten 25 Jahren angesammelt haben (das sind mehrere Schubladen voll), dann will ich ein Comic mit den Emit Tidnabs machen und schließlich kugelt noch ein fragmentiertes Fantasy-Epos herum, an dem ich seit fast 30 Jahren bastle.

Jetzt heißt es, Kompromisse zu finden – was werde ich tun und was werde ich nicht tun? Dies soll gleichzeitig eine Erinnerungsliste für mich selbst werden, und ich bitte jeden, mich bei allen erdenklichen Gefahrensituationen vehement auf diese Liste hinzuweisen:

Was werde ich nicht tun? DON’Ts

  • Ich werde keinen Con/keine Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des Stammtisches aktiv mitorganisieren.
  • Ich werde insbesondere kein Con-Buch dafür machen.
  • Ich mache in den, nächsten 10 Jahren keine Festschriften.

Was werde ich tun? DOs

  • für eine Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum natürlich die Internetbetreuung, ist klar, und falls es wieder eine Briefmarke geben sollte, würde mir das auch Spaß machen.
  • eine Veranstaltung zum 200. Stammtischtreffen aktiv mitorganisieren! Und da mache ich dann auch wieder ein Con-Buch.

Diese Listen können bei Bedarf aktualisiert werden, keinesfalls dürfen jedoch bei den DONT’s Punkte gestrichen werden und bei den DOs Punkte mit Umgehungsabsicht der DON’Ts hinzugefügt werden.

Und für jeden Verstoß gegen die DON’Ts dürfen mir alle, unter Hinweis darauf, irgendwo hintreten, wo es weh tut! Bitte keine Zurückhaltung und kein Mitleid, das habe ich dann nicht verdient! Legt mir unbarmherzig die Daumenschrauben an, ich kann euch welche borgen.

VIEL SPASS BEIM CON!!!

Zurück zum Index