Der Erbe des Universums

 

EIN ABEND MIT
KLAUS N. FRICK

[Bericht Roman]

 

Freitag abend in Wien. Autokolonnen wälzen sich stadtauswärts, die Fahrer schwitzen. Zur gleichen Zeit füllt sich das Hinterzimmer des Lokals »Neubauschenke«. Die Ankommenden grüßen formlos - man kennt sich. Erste Getränke und Speisen werden bestellt.

Plötzlich wird es still und alle sehen in Richtung Eingang. Kurz darauf werden Hände geschüttelt. Klaus N. Frick, Ernst Vlcek und Andreas Findig sind gekommen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase erklärt Klaus die Fragestunde für eröffnet.
Kurioserweise stellt Ernst Vlcek die erste Frage. "Klaus, bitte erkläre mir die Handlung seit Band 2000. Ich kenne mich nicht aus!" Allgemeines Gelächter. "Ernst, wie schreibst du eigentlich die Romane, wenn du von der Handlung keine Ahnung hast?" fragt Klaus lauernd. "Nun, ich bin halt phantasievoll ...."
Dann kommen die ersten Fragen der Fans und Klaus bemüht sich in den nächsten sieben Stunden, viel zu sagen und wenig zu verraten. Hier die Zusammenfassung seiner Aussagen.

{short description of image}
Ernst Vlcek und Andreas Findig, die ersten Fragesteller.
Klaus nimmt's gelassen, Teresa amüsiert sich wie alle anderen.

Auch ab Band 2100 gibt es zwei Handlungsebenen: Milchstraße und SOL. Während Atlan und die SOL-Besatzung bei der Suche nach den Pangalaktischen Statistikern noch lange fern der Heimat agieren werden, trifft Perry Rhodan auf eine außergalaktische Macht. Deren Name, Die Inquisition der Vernunft, wurde aus einem Arbeitspapier von Uwe Anton übernommen. Gerüchte, daß es sich um das Gegenteil der Schwarmverdummung handelt, verwies Klaus in das Reich der Phantasie.

Interessant dürfte die Feststellung von Andreas Findig sein, daß er wegen des neuen Zyklus seine Kenntnisse über die Lehren von Schopenhauer und Kant wieder auffrischt. PERRY RHODAN - endgültig auf dem Weg zur Hochliteratur? Wie auch immer, die Leser dürfen sich auf eine neue weibliche Nebenhandlungsfigur freuen, die für die nächsten ein- bis zweihundert Bände eine Rolle spielen wird.

Mit dieser Neuigkeit begann eine Diskussion über zwischenmenschliche Beziehungen in der Serie. Es stellte sich heraus, daß Beziehungen nicht per Exposé vorgegeben werden können, sondern von den einzelnen Autoren geschrieben werden müssen. So geschehen bei Bull und Joara Clayton, für die Susan verantwortlich ist. Bevor Susan die beiden verkuppelte, gab es die Raumschiffskommandantin nämlich nur als Name in Exposé. Ein anderes Beispiel ist die Romanze zwischen Benjameen von Jacinta und Tess Qumisha. Sie wurde bewußt nur zwei oder drei Romane lang beschrieben. Erstens ist es für die Autoren schwer, sich in 17jährige Teenager des 5. Jahrtausends zu versetzen und zweitens haben alle Befragungen ergeben, daß die meisten Leser so etwas nicht wollen. Und je länger eine Beziehung geschildert wird, desto alltäglicher und uninteressanter wird sie.

Dann kamen wir zur Handlung der Gegenwart und glitten doch in die Vergangenheit ab. Den SEELENQUELL-Zyklus haben wir einem "Nein" zu verdanken. Das Autorenteam und die Redaktion haben sich nämlich dagegen entschieden, die offenen Fragen der Segafrendo-Ebene bis 2099 zu klären. Genauso wie die ES-Problematik, die bei einer PERRY RHODAN-Diskussion nicht fehlen darf. Angeregt durch eine vielschichtige Frage von Michael R. stellten alle Anwesenden fest, daß ungefähr vier Millionen Jahre der Entstehungsgeschichte der haus- und hofeigenen Superintelligenz von Perry Rhodan im Dunklen liegen. Deswegen müssen wir auch auf die Beantwortung folgender Fragen weiter warten: Wer ist ES nun wirklich? Welche weitere Verbundenheit gibt es zwischen ES und Terra? Was haben die Schmetterlinge mit ES zu tun?


Volles Haus - um alle Gäste abzulichten,
hätte man ein »Fischauge« gebraucht ...

Übergangslos landeten wir damit bei dem Thoregon-Komplex. Hinter der Thoregon Agenda verbirgt sich zweierlei: Eine zutiefst menschliche Ebene und ein Refugium für Superintelligenzen, die aus dem kosmischen Wettkampf aussteigen wollen. Das Fernziel, das hinter Thoregon steckt und mit dem die Helioten eng verknüpft sind, wurde bereits ausgearbeitet. Unklar ist, ob dieses Geheimnis mit Band 2.200 oder mit Band 2.300 gelüftet wird. Man wird sehen.

Keine Antwort bekamen wir, ob Bostich einen Zellaktivator bekommt oder nicht. Den weiteren Spekulationen sind somit Tür und Tor geöffnet. Dafür versicherte Klaus, daß das Skelett auf der Brücke beziehungsweise das Volk, dem es entstammt, eine Rolle in der Serie spielen wird. Genaueres ließ er sich aber nicht entreißen. Auch die Frage nach der Identität der Erbauer der Brücke beantwortete er ausweichend.

Gesprächiger wurde er bei Interna. Obwohl Robert Feldhoff "erst" an den Exposés für 2100 bis 2103 schreibt, steht die grobe Handlung bis Band 2200. Detail am Rande: zwischen 2099 und 2100 wird es keinen relevanten Zeitsprung geben. Noch nicht fix ist eine dritte Staffel von Titelbildern aus dem Computer. Fix ist hingegen die Arbeitsweise des Autorenteams. Es wird eine Grundtheorie entworfen und dann Zug um Zug mit Details gefüllt. Selbst Namen werden erst in letzter Minute erfunden. Zum Beispiel hieß eine Nebenfigur Anfang der 1800er Bände in dem Arbeitspapier »Mister X«, um in Laufe der Zeit zu »Monte Christo, der auf der Brücke sitzt« zu werden. In die Serie ist diese Figur letztendlich unter dem Namen »Kummerog« eingegangen.

Die Zusammenarbeit zwischen den Rißzeichnern und den Autoren wurde anhand des Beispiels GILGAMESCH erläutert. Ernst hat die GILGAMESCH entworfen, doch als die Rißzeichner seinen Prototyp des Pentagondodekaeder-Schiffes sahen, schüttelten sie den Kopf. Wörter wie "unmöglich" und "undurchführbar" hallten durch den Raum. Schließlich einigte man sich auf einen Kompromiß, den wir alle kennen. Zum Gaudium aller spielten Ernst, Andreas und Klaus eine typische Szene aus einer Autorenkonferenz nach. In einer Ecke diskutiert der norddeutsche Block über die Handlung, während die süddeutschen und österreichischen Vertreter der schreibenden Zunft am Gegenkonzept arbeitet. Klaus versucht verzweifelt Ordnung in das Chaos zu bringen, und Robert schreibt seelenruhig alleine an den Exposés. Auch wenn es auf den ersten Blick chaotisch wirkt, der Erfolg der Serie gibt den Protagonisten recht. Also sollten sie so weitermachen ....


Sogar aus Graz kamen die Fans zum
heutigen Abend angereist ...

Auch abseits der Serie gab es Neues zu berichten. Für die Autorenbibliothek (Band 1 »Im Netz der Nonggo« von Arndt Ellmer) sind derzeit weitere Bücher geplant. Nummer zwei stammt von Ernst Vlcek und wird auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert. Die Frage nach der Handlungsfigur für die Kosmos Chroniken III hätte Hubert Haensel wohl die Schweißperlen auf der Stirn entstehen lassen - aber zum Glück war er nicht anwesend. Klaus antwortete mit einem müden Lächeln und meinte, daß er mit dem Konzept der Kosmos Chroniken II höchst zufrieden ist. Er weigerte sich aber partout zu sagen, an welcher der fünfhundert Buchseiten Hubert gerade schreibt. Da das Buch ebenfalls auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert werden soll, hoffen wir alle für Hubert, daß er schon nahe der Endseite ist.
Pünktlich zur 40-Jahresfeier der Serie im September wird die Archiv CD-ROM II erscheinen. Sie enthält neben neuen Features eine Zusammenfassung aller Hefte bis zur aktuellen Handlung, analog der ersten Archiv-CD.

Offiziell darf hier der Name des nächsten Gastautors genannt werden: Michael Nagula. Der 1959 geborene Autor wird Band 2088 für Perry Rhodan schreiben. Er ist für die Fans kein unbeschriebenes Blatt, hat er doch zwischen 1978 bis 1981 regelmäßig am »S.F.-PERRY-RHODAN-Magazin« mitgearbeitet. In seiner Bibliographie findet man neben redaktionellen Arbeiten auch Übersetzungen für die größten Verlage Deutschlands, Anthologien und seine Mitarbeit als Autor der RHEN DARK-Serie.

Keine Fragen gab es zum Galaktischen Forum, da mit 08.06.2001 ohnehin das neue Forum mit geänderter Anmeldung startet. Dann wechselten wir von Text zu Bildern, sprich, zur Fernsehserie. Die Planung befindet sich immer noch in einem Anfangsstadium. Es gibt zwar bereits Designentwürfe und Einigkeit über bestimmte Tricksequenzen, aber die Story selbst liegt noch im Dunkeln. Fix ist nur, daß eine neue Geschichte für die TV-Serie geschrieben wird. Leider gehen hier die Vorstellung des Verlags und der Produktionsfirma auseinander. Fest steht aber, daß die Serie a la Babylon 5 aufgezogen wird. Während die Heftserie von allen ZAC-Trägern lebt, muß der Leser in der Fernsehserie auf einige seiner Lieblinge verzichten. Und Perry Rhodan wird die Haupthandlungsperson sein, alles andere wäre auch sinnlos. In der Heftserie kommt man zwar problemlos zehn Hefte ohne ihn aus, aber in der Fernsehserie ... Die weiteren Schritte sind das Erstellen der Backstory, die Charakterbibel und danach das Drehbuch. Letzteres wird von Profis aus der Branche geschrieben und nicht von einem PERRY RHODAN-Autor. Auf jeden Fall werden in der Fernsehserie "mehr emotionale Aspekte und handlungsrelevante Beziehungen" einfließen als in der Heftserie, um die Fernsehleute zu zitieren. Ob das Jahr 2002 als Ausstrahlungstermin zu halten sein wird, darf bezweifelt werden. Die zu lösenden Fragen und Probleme sind einfach zu komplex, um alles innerhalb von eineinhalb Jahren realisieren zu können - trotz eines zweistelligen Millionenbudgets. Klaus wollte aber nicht verraten, ob es DM oder Euro sind.

{short description of image}
PERRY RHODAN-Fans, wohin man schaut

Ganz lösgelöst vom Thema PERRY RHODAN erzählte Klaus von seinen heurigen Urlaubsplänen. Seine alljährliche Tour dürfte ihn wieder nach Afrika führen. Das Ziel ist noch nicht klar, aber sein aktueller Traum wäre ein Trip durch die Sahelzone, die er zuletzt 1987/88 von Nord nach Süd durchquert hat: Landung in Mauretanien, dann nach Mali und Burkina Faso und weiter bis Niger, um von Niamey zurückzufliegen.

Um zwei Uhr morgens wurden wir freundlich aber bestimmt aus dem Lokal hinausgebeten. Kurz diskutierten wir noch im Freien, bevor wir uns bei KNF für seinen Besuch bedankten und uns in alle Himmelsrichtungen zerstreuten. Klaus und Andreas erwarteten in einem anderen Lokal noch den Sonnenaufgang, der angeblich ganz prachtvoll gewesen sein soll. Ob wir von diesem Gespräch auch einen Bericht bekommen ...?

Homepage Zurück in den Bereich "Cons und Events"